Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rund 50.000 besuchten die sonnigste Gourmedo aller Zeiten

Gourmedo

Die Hitze bremste das Schlemmerfest Gourmedo auf dem Friedensplatz anfangs etwas aus. Die Bilanz nach vier Tagen fällt aber trotzdem positiv aus.

Dortmund

, 06.08.2018
Rund 50.000 besuchten die sonnigste Gourmedo aller Zeiten

Beim Weltrekordversuch am zum größten Candlelight-Dinner der Welt waren am Donnerstagabend alle 2515 Sitzplätze belegt. © Oliver Schaper

Heiße Tage hatte sich die Gourmedo in diesem Jahr ausgewählt, und deshalb lief das Genießerfest auf dem Friedensplatz laut Marcus Besler auch etwas langsamer an. Nach vier Tagen Schlemmerfest unter dem großen weißen Schirm bekommt der Organisator aber vor allem positive Rückmeldungen von den 21 teilnehmenden Restaurants.

Und die Gäste – insgesamt rund 50.000, wie Besler schätzt – sind ohnehin Fans der stimmungsvollen Veranstaltung. „Rekordhalter der Herzen sind wir sowieso“, sagt der Organisator mit Blick auf den Weltrekordversuch zum größten Candlelight-Dinner. „Aber wir wollen natürlich auch die Urkunde.“

Donnerstag und Freitag starteten etwas später

Vor allem am Donnerstag und brütend heißen Freitag haben sich viele etwas länger Zeit gelassen, bis sie sich auf den Weg zum großen kulinarischen Treffen gemacht haben. Da sich Marcus Besler aber noch gut an die frostige Premiere 2011 bei 12 Grad erinnern kann, möchte er auf keinen Fall meckern über das schöne Wetter.

„Am Samstag lagen wir dann auf Vorjahresniveau, der Abend hat es komplett rausgehauen“, sagt er. Auch Sonntag war der Platz mit den Bierzeltgarnituren und den weißen Gastronomie-Zelten ringsum ab mittags gut gefüllt.

Rund 100 Gerichte standen zur Auswahl

Hungrige konnten an allen vier Tagen unter rund 100 Gerichten der Spitzen- und Szeneköche wählen. Die hatten für die Gourmedo kleine aber besondere Kreationen zusammengestellt, bezahlbar und nicht zu üppig, damit die Gäste mehreres probieren konnten.

Viele nutzten die Gelegenheit, neue Restaurants kennenzulernen; das indische Aswi Dhep aus Castrop-Rauxel beispielsweise, ein Gourmedo-Neuling. Die meisten anderen Restaurants sind seit Jahren dabei. Nur eines war laut Marcus Besler anders in diesem Jahr: Es wurde deutlich mehr Wasser getrunken.

Schlagworte: