Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Schleuse Henrichenburg, einziger Zufahrtsweg für Schiffe zum Dortmunder Hafen, wird im September gesperrt. Wieder mal. Hafenanlieger sind mächtig genervt, da sie draufzahlen müssen.

Dortmund

, 01.08.2018

Karl-Heinz Keisewitt ist wenig amüsiert. „Die Schleuse stellt für den Hafen und die ansässigen Betriebe ein Risiko dar“, sagt der Vorsitzende des Vereins „Dortmunder Hafenanlieger“. Wenn es Reparaturbedarf gebe, müsse der natürlich erledigt werden. Man lebe aber nahezu permanent mit der Sorge, dass die Schleuse irgendwann für einen längeren Zeitraum komplett ausfalle, sagt Keisewitt. „Das würde dem Logistikstandort Hafen schweren wirtschaftlichen Schaden zufügen.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt