Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schmeißt easyJet alle Mitarbeiter raus?

DORTMUND Es ist nur ein Gerücht: easyJet setzt seine 116 Mitarbeiter in Dortmund auf die Straße. Entkräftet hat es der Billigflieger allerdings nicht. easyJet will sich nach dem Rückzug auf Raten von der "Startbahn Ruhrgebiet" nicht äußern.

von Von Achim Roggendorf

, 11.08.2008
Schmeißt easyJet alle Mitarbeiter raus?

easyJet zieht ab - der Lufthansa stinkt's.

Erst, wenn am 9. September die nach englischen Arbeitsrecht vorgeschriebenen Gespräche zwischen der Geschäftsführung und dem fliegenden Personal (Piloten und Flugbegleiter) enden, soll beim verunsicherten Personal für Klarheit gesorgt werden.

easyJet-Sprecher Oliver Aust wollte am Montag aber erst gar keine Unruhe aufkommen lassen. "Auf jeden Fall besteht für die Mitarbeiter die Möglichkeit der Beschäftigung an einem anderen Standort", versicherte er auf Anfrage. So soll jedem mindestens ein Ersatzarbeitsplatz angeboten werden. Vorausgesetzt, man sei mobil. easyJet gehe es schließlich gut. Das Unternehmen sei erfolgreich und wachse.

Für die Mitarbeiter ist das aber nur ein schwacher Trost. Gerade für die Flugbegleiter, die im Gegensatz zu den Piloten eher kleines Geld verdienen und in Dortmund zu Hause sind, dürfte ein Umzug innerhalb Europas kaum in Frage kommen. Und alle nach Berlin-Schönefeld zu versetzen, das stellte Aust klar, sei kaum möglich. Angestellte, die das Versetzungsangebot der Fluggesellschaft ausschlagen, droht im ungünstigsten Fall der Hartz IV-Absturz. Grund: Weil sie britische Arbeitsverträge haben, sind sie in Deutschland nicht sozialversichert.

Zwei oder drei Flieger weg aus Dortmund?

Offen bleibt auch, ob easyJet nur zwei ihrer drei Maschinen mit Beginn des Winterflugplans am 30. Oktober aus Dortmund abzieht, wie es in einschlägigen Foren im Internet nachzulesen ist. "Wir haben das nicht gesagt", wollte sich Aust an dem "Geraune" nicht beteiligen. Die Mannschaften für den am Airport verbleibenden Flieger kämen dann aus dem Hotel, heißt es.

Die Flughafenbetreiber wollen sich zwar nicht in die Angelegenheiten von easyJet einmischen. Gleichwohl kommt man auch hier ins Grübeln: Gerüchte seien zwar Schall und Rauch, aber ein wenig Wahrheit sei immer dran.

Lesen Sie jetzt