Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schöffen dringend gesucht - wir erklären die Aufgaben

Aufzug-Interview

Der Rechtsstaat braucht Hilfe: Bis Ende März sucht die Stadt Dortmund noch Bürger, die als Schöffe am Gericht arbeiten wollen. Es fehlen aber noch dutzende Bewerber. Was die Aufgaben eines ehrenamtlichen Richters sind, erklären wir in einem kurzen Video - kurz und knapp während einer Fahrstuhlfahrt.

DORTMUND

06.03.2013
Schöffen dringend gesucht - wir erklären die Aufgaben

Das Landgericht in Dortmund.

1 074 Interessenten für die Posten der ehrenamtlichen Richter braucht die Stadt, am Amts- und das Landgericht in Dortmund werden ab dem 1. Januar 2014 genau 537 Schöffen benötigt. Sollten sich nicht genug Bewerber finden, kann die Stadt einige Bürger zwangsverpflichten.Fünf Jahre lang werden sie bei Prozessen neben dem Richter sitzen und ein ehrenamtlicher Teil des deutschen Strafrechtssystems sein.

  • Gesucht werden Bewerber, die in Dortmund wohnen und am 1. Januar 2014 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein werden. 
  • Schöffe kann nur werden, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.
  • Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde, darf nicht als Schöffe arbeiten.
  • Wenn ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat gegen den Bewerber läuft, darf er nicht als Schöffe tätig sein.
  • Auch hauptamtlich in oder für die Justiz tätige Personen (zum Beispiel Richter, Polizeibeamte und Bewährungshelfer) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.

Als Schöffe muss man vom Arbeitgeber für Gerichtstermine freigestellt werden und bekommt eine Aufwandsentschädigung. 

Mehr Infos:
Ausführliche Informationen zur Wahl der Schöffen sowie Bewerbungsformulare sind bei den Bürgerdiensten der Stadt Dortmund (Südwall 2-4), in allen Bezirksverwaltungsstellen, bei der Freiwilligenagentur und am Empfang des Rathauses erhältlich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt