Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schuss ins Becken: Prozessauftakt wegen versuchten Totschlags

DORTMUND Ein 46-jähriger Mann aus der Nordstadt muss sich seit Dienstag wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung vor dem Dortmunder Schwurgericht verantworten.

von Von Martin von Braunschweig

, 26.08.2008

Laut Anklage hat der 46-Jährige am frühen Morgen des 4. März auf der Krimstraße auf einen jungen Mann geschossen und diesen dabei am Becken verletzt. Zwar bestand offensichtlich keine akute Lebensgefahr, doch dies war wohl nur dem Zufall zu verdanken, dass die Kugel keine inneren Organe verletzt hatte. Dem Schuss soll ein heftiger Streit zwischen den Männern vorausgegangen sein. Beide hatten damals viel Alkohol getrunken.

 Zu Prozessbeginn gab der Angeklagte zu, im Laufe der Auseinandersetzung die Pistole gezogen und auf seinen Kontrahenten gefeuert zu haben. „Ich habe mich aber nur verteidigt“, sagte er. Sein gegenüber sei mit einem Knüppel auf ihn losgegangen. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt