Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schutz oder Fluch - wie Dortmunder per Video überwacht werden

rnDatenschutz

Man beachtet sie kaum, aber sie nehmen die Stadt immer mehr in den Blick: die Kameras der Videoüberwachung. Doch es gibt eine Instanz, die ein besonderes Auge auf die Kamera-Augen hat.

Dortmund

, 04.09.2018

Wenn Verena Geise durch die Ämter der Stadt geht, schaut sie genau hin - sieht aber nichts, sagt sie. Und meint Videokameras. Verena Geise ist zwar von Natur aus kamerascheu, doch ihr besonderes Augenmerk für Videoanlagen ist beruflicher Art. Seit dem 4. Juni ist sie Datenschutzbeauftragte der Stadt Dortmund.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt