Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwimmen für den Sprungturm

DORTMUND Seit 2004 ist der 10 Meter-Turm im Volksbad geschlossen. Geld für die Sanierung soll nun durch ein 24-Stunden-Schwimmen am 30. August eingenommen werden.

von Von Jonas Vogt

, 05.08.2008
Schwimmen für den Sprungturm

Ute Cimdins (l.) von der SG Dortmund und Claudia Heckmann wollen den Sprungturm im Hintergrund retten.

 

Die Sanierung des Sprungturms kostet etwa 200.000 €. „Soviel werden wir wohl nicht zusammen kriegen. Die letzten Jahre sind aber immer ein paar Tausender zusammen gekommen“, sagt Claudia Heckmann, Geschäftsführerin vom Volksbad-Betreiber Sportwelt. Am 24-Stunden-Schwimmen teilnehmen darf jeder, der ohne Unterbrechung 100 Meter schwimmen kann. Aber auch langsamere Zeitgenossen brauchen sich nicht zu schämen: Helfer erfassen die zurückgelegte Strecke, aber nicht die dafür benötigte Zeit. Ein Rahmenprogramm von Kletterwand bis zum „Arschbomben“-Wettbewerb rundet die Veranstaltung ab. Die SG Dortmund versucht gemeinsam mit befreundeten Vereinen den Weltrekord in der 100 x 100m-Staffel zu brechen. Ein Richter des Guinness-Buchs wird anwesend sein. Die Teilnahmegebühr für Erwachsene beträgt 5 €, für Jugendliche 3 €. Weitere Informationen gibt‘s bei der Sportwelt unter Tel. 9418310.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt