Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Serieneinbrecher kam durch gekippte Fenster – jetzt wurde er geschnappt

Wohnungseinbrüche

In der Nordstadt stieg ein Einbrecher über mehrere Wochen immer wieder über gekippte Fenster Wohnungen ein und klaute Wertgegenstände. Nun konnte er festgenommen werden – nicht zum ersten Mal.

Dortmund

03.09.2018

Seit Anfang Juli 2018 stieg ein Einbrecher in der Nordstadt, vor allem rund um den Nordmarkt und Borsigplatz und überwiegend während der frühen Morgenstunden zwischen zwei und sechs Uhr, durch gekippte Fenster in fremde Wohnungen ein.

Nachdem der Tatverdächtige am frühen Morgen des 30. August (Donnerstag) erneut und mit gleicher Vorgehensweise zuschlug, wurde er schließlich am 31. August (Freitag) gegen 03.30 Uhr nach einem erneuten Wohnungseinbruch durch ein gekipptes Fenster in Tatortnähe von Polizeibeamten festgenommen.

Bewohner waren häufig zu Hause

Dass die Bewohner bei seinen Einbrüchen häufig zu Hause waren, schien den Einbrecher nicht abzuschrecken. Mehrmals stießen Einbrecher und Bewohner aufeinander. Dabei kam es aber zu keinen gewalttätigen Auseinandersetzungen, berichtet die Polizei.

Bei seinen Einbrüchen stahl der 34-Jährige alles von Wert, was ihm der Nähe des Einstiegs oder des Fluchtwegs in die Finger kam – meist Elektroartikel, Bargeld, Kreditkarten und zum Teil auch Portemonees.

Mit einigen der entwendeten Bankkarten wurde später illegal Geld abgehoben. Dann allerdings von anderen Personen als dem Einbrecher selbst.

Bislang konnte die Polizei dem Mann 19 Einbrüche und mindestens zwei "Verwertungstaten", wie das illegale abgeben vom Bankautomaten, zuordnen.

Einbrecher saß bereits im Gefängnis

Die an den Tatorten gesicherten Spuren führten die Polizei auf die Spur des 34-Jährigen ohne festen Wohnsitz. Der Tatverdächtige war erst Anfang Juli aus dem Gefängnis entlassen worden. Dort saß er wegen einer Serie von zwölf Einbrüchen mit ähnlichem Muster aus 2017. Jetzt sitzt er erneut in Untersuchungshaft.

Um Einbrechern ihr kriminelles Handwerk so schwer wie nur möglich zu machen, rät die Polizei: Gekippte Fenster verstehen Einbrecher als Einladung, in ihr Haus einzusteigen. Auch wenn Sie nur kurz weggehen, schließen Sie ihre Haus-/ Wohnungstür so oft wie möglich ab. Eine nur ins Schloss gezogene Tür öffnet der Täter in Sekundenschnelle.
Lesen Sie jetzt