Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So soll die Phoenix-Halle zur Popkultur-Hochburg werden

Pläne für Phoenix-West

Die Phoenix-Halle soll zur europaweit angesagten Konzert-Location werden: Am Dienstag wurden die konkreten Pläne vorgestellt, wie Konzert- und Clubleben für bis zu 3600 Menschen nach Hörde gebracht werden sollen. Hinter dem neuen Betreiber der Halle steht die Firma von vier Giganten der deutschen Popmusik.

HÖRDE

, 26.11.2014
So soll die Phoenix-Halle zur Popkultur-Hochburg werden

Zwei Anbauten sollen an der westlichen Seite entstehen.

Der neue starke Mann der Phoenix-Halle wird Alexander Richter sein. Er ist Geschäftsführer von "Four Artists". Die Berliner Konzertagentur gehört mehrheitlich den Pop-Giganten der Gruppe "Die Fantastischen Vier". Neben den "Fantas" arbeitet "Four Artists" mit rund 130 Künstlern zusammen, unter anderem Seeed, Clueso, Max Herre oder international mit David Guetta. Künstler dieser oder ähnlicher Kategorie kann sich Alexander Richter in der Phoenix-Halle vorstellen. "Dortmund kann als Konzertstandort neben Köln funktionieren."

Zusammen mit dem Architekten Jens Casper stellte Richter die Umbau-Pläne für die Phoenix-Halle vor. Der Weg des Besuchers wird in der neuen Halle über die Treppen gegenüber des Hochofens in einen Anbau in rostroter Cortenstahl-Optik führen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Rundgang durch die Phoenix-Halle

Bis zu 3600 Menschen sollen demnächst in der Phoenix-Halle auf Phoenix-West feiern. Am Montag wurden die Pläne dafür vorgestellt.
25.11.2014
/
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Vor 2016 sind Konzerte in der Phoenix-Halle kaum realistisch.© Foto: Oliver Schaper
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Zwei Anbauten sollen an der westlichen Seite entstehen.© Foto: Oliver Schaper
Ein Anbau soll den Eingang, der andere die Garderoben und Toiletten beherbergen. Investor Alexander Richter, Wirtschaftsförderungs-Chef Thomas Westphal und Oberbürgermeister Ullrich Sierau stellten die Pläne vor.© Foto: Oliver Schaper
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Rund um die Halle sollen 315 Parkplätze neu entstehen.© Foto: Oliver Schaper
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme werden beibehalten.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte Dortmund, Hörde

Hinter dem Foyer und der Garderobe - die zusammen mit Toiletten in einem zweiten Anbau untergebracht wird - liegt die die Halle für bis zu 3600 Besucher, zum Club geht‘s in den Keller. Die Architektur des Innenraums und ihr rauher Charme würden beibehalten, betonte Jens Casper.

In Sachen Parkplätze sollen 315 neue Plätze entstehen. Außerdem gibt es 450 weitere Parkplätze auf dem Phoenix-West-Gelände, die genutzt werden könnten. Perspektivisch ist ein Parkhaus geplant - was aber auch mit der weiteren Entwicklung auf Phoenix-West zusammenhängt, wo 77 Prozent der Flächen noch nicht vermarktet sind. Für weitere Entlastung soll ein Shuttle-Service zum Hörder Bahnhof sorgen. Verhandlungen mit DSW 21 seien auf dem Weg. Vom Bahnhof gebe es ohnehin keine Anbindungsprobleme: Auch nach 23 Uhr führen hier Verbindungen in Richtung Hauptbahnhof, Sauerland oder Kreis Unna.

Ein wenig unklar bleibt der Zeitplan. Der Investor ist startbereit, am Dienstag fiel der noch fehlende politische Beschluss. Die Bezirksvertretung Hörde diskutierte offene Fragen zu Lärmbelastung und Parkplätzen – und stimmte dem Konzept zu. Vor 2016 ist aber ein reguläres Konzertprogramm kaum realistisch, weil erst der Weg durch die Bürokratie passen muss und dann der Tourplan potenzieller Bands. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt