Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So viel Geld verdiente Ullrich Sierau 2016 nebenbei

Nebeneinkünfte des Oberbürgermeisters

Fast 250.000 Euro hat Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau 2016 an Nebeneinkünften erhalten. So viel Geld bekam der SPD-Politiker als Vergütung für seine zahlreichen Ämter in Vorständen und anderen Gremien. Wir zeigen, welche das sind, wie viel er genau dabei verdient - und warum das auch für die Stadt ein gutes Geschäft ist.

DORTMUND

, 23.03.2017
So viel Geld verdiente Ullrich Sierau 2016 nebenbei

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau versprach 2013 nach Bekanntwerden des Betrugsskandals in der Bezirksverwaltungsstelle Hombruch: "Ich werde dafür sorgen, dass das bis in den letzten Winkel der Verwaltung so geregelt wird, dass so etwas nie wieder geschehen kann." Passiert ist offensichtlich nichts.

Schon seit Jahren macht Sierau seine Nebeneinkünfte gemäß des NRW-Korruptionsbekämpfungsgesetzes öffentlich - so auch für das Jahr 2016: Genau 247.135,69 Euro netto erhielt Ullrich Sierau im vergangenen Jahr für seine Nebentätigkeiten. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Hierher stammen Ullrich Sieraus Nebeneinkünfte 2016

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau bekleidet zahlreiche Ämter neben seiner eigentlichen Arbeit. Damit verdient er fast 250.000 Euro, die in die Stadtkasse fließen oder gespendet werden.
23.03.2017
/
Traditionell der mit Abstand größte Batzen bei den Nebeneinkünften des Dortmunder Oberbürgermeisters ist die Vergütung für die Aufsichtsrats-Sitz bei RWE. Fast 144.000 Euro bekommt Sierau dafür. Als Mitglied im Beirat und im Prüfungsausschuss gibt's noch einmal 8500 Euro oben drauf.© Foto: dpa
Auch bei einer großen Dortmunder Stiftung - der Schüchtermann Schiller'schen Familienstiftung - bekleidet Sierau zwei Ämter. Er ist Vorstandsvorsitzender und sitzt darüber hinaus im Aufsichtsrat der Schüchtermann Schiller'schen Kliniken. Für beide Ämter bekam er 2016 zusammen 58.082 Euro.© Foto: Roland Weihrauch
Als Verwaltungsrat der Sparkasse Dortmund bekam Sierau 2016 insgesamt 6400 Euro.© Archivfoto: Dieter Menne
Als Aufsichtsratvorsitzender von DSW21 bekam Sierau 2016 insgesamt 5000 Euro an Sitzungsgeldern und Aufwandsentschädigung.© Foto: Peter Bandermann
Mehrere Stadtwerke des Ruhrgebiets besitzen über die Kommunale Beteiligungsgesellschaft (KSBG) den Essener Kraftwerksunternehmen Steag. Bei der KSBG ist Sierau Mitglied im Aufsichtsrat. Dafür erhielt er insgesamt 8000 Euro als Vergütung und an Sitzungsgeldern.© Foto: dpa
Bei der Emschergenossenschaft ist Sierau im Aufsichtsrat. Als Aufwandsentschädigung und für Sitzungen gab es 2016 zusammen 2310 Euro.© Foto: Stephan Schütze
Ullrich Sierau ist auch Aufsichtsrats-Vorsitzender des Klinikums Dortmund. Dafür bekommt er 7600 Euro als Sitzungs- und Jahrespauschale.© Foto: Dieter Menne
Als Beirat der Provinzial-Versicherung - hier ihr Sitz in Münster - bekommt Sierau 2000 Euro.© Foto: dpa
Bei der KEB Holding AG, die zu 65 Prozent den Stadtwerken Dortmund gehört, ist Sierau Mitglied im Aufsichtsrat. Verdienst: 600 Euro.© Foto: Tilman Abegg
4800 Euro Sitzungsgeld und Aufwandsentschädigung gab es 2016 für den Posten als Aufsichtsrat und im Präsidium beim kommunalen Energieversorger DEW21.© Foto: Dieter Menne
Schlagworte Dortmund

Sein städtisches Gehalt als Oberbürgermeister hat er in diesem Jahr durch pflichtmäßige Abgaben seiner Zusatzverdienste "mehr als refinanziert", so die Stadt in einer Pressemitteilung. 177.757,67 Euro waren es genau, die er von seinen Nebeneinkünften an die Stadt Dortmund abführen musste. Noch 69.378,02 Euro blieben Sierau nach allen Abgaben am Ende des Jahres. Dieses Geld "verwendet Sierau in vielfältiger Weise für kulturelle und soziale Zwecke", schreibt die Stadt. 

26 Nebentätigkeiten führte Sierau aus, ohne dafür bezahlt zu werden. Unter anderem ist er Mitglied im Wirtschaftsbeirat des BVB, Kuratoriums-Mitglied beim Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Mitglied der Verbandsversammlung und des Verbandsausschusses des Regionalverbands Ruhr und Mitglied im Beirat der TU Dortmund.

Lesen Sie jetzt