Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So war der Feuerwehrtag an der Reinoldikirche

Viele Fotos

Dortmunds Feuerwehr protzt mit PS und Technik: In der Dortmunder Innenstadt erleben die Bürger am Samstag ihre Feuerwehr hautnah. Sogar Feuer durften sie schon löschen. Zu sehen und zu spüren sind erstaunliche Erkenntnisse - aber sehen Sie selbst!

DORTMUND

, 20.08.2016
So war der Feuerwehrtag an der Reinoldikirche

So sehen die Besucher die Tauchergruppe.

Ein Auto überschlägt sich, die Feuerwehr eilt herbei - alles wird gut. Von wegen. Wenn die Retter ein PKW-Dach aufschneiden, vergehen wertvolle Minuten und in Extremfällen sogar Stunden, bevor sie einen verunglückten Fahrer aus dem Wrack befreien können. Anschaulich demonstrierte der Löschzug Lütgendortmund der Freiwilligen Feuerwehr in Dortmund das erschreckende Szenario beim Stadtfeuerwehrtag an der Reinoldikirche in Dortmund.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Brandheiß und spannend: Feuerwehrtag in Dortmund

Dortmunds Feuerwehr protzt mit PS und Technik: Beim Stadtfeuerwehrtag an der Reinoldikirche können Bürger ihre Retter hautnah erleben.
20.08.2016
/
So sehen die Besucher die Tauchergruppe.© Foto: Peter Bandermann
Auch die für Notfälle und 1. Hilfe ausgebildeten "First Responder" stellten ihre Arbeit am Unfallort vor.© Foto: Peter Bandermann
Auch die für Notfälle und 1. Hilfe ausgebildeten "First Responder" stellten ihre Arbeit am Unfallort vor.© Foto: Peter Bandermann
Auch die für Notfälle und 1. Hilfe ausgebildeten "First Responder" stellten ihre Arbeit am Unfallort vor.© Foto: Peter Bandermann
Auch die für Notfälle und 1. Hilfe ausgebildeten "First Responder" stellten ihre Arbeit am Unfallort vor.© Foto: Peter Bandermann
Der Löschzug der Freiwlligen Feuerwehr Lütgendortmund öffnete den PKW für die Vorführung.© Foto: Peter Bandermann
So sieht am Ende ein von der Feuerwehr geöffneter PKW aus.© Foto: Peter Bandermann
Der Rettungsdienst übernimmt den von der Feuerwehr befreiten Fahrer - hier eine Puppe.© Foto: Peter Bandermann
Oben ohne: Ein verunglückter PKW, geöffnet von der Feuerwehr.© Foto: Peter Bandermann
So sieht ein von der Feuerwehr bearbeiteter PKW aus.© Foto: Peter Bandermann
Ein von der Feuerwehr aufgetrennter PKW. So können die Retter den verunglückten Fahrer schnell aus dem Wrack befreien.© Foto: Peter Bandermann
Eine PKW-Säule, druchtrennt von der Feuerwehr.© Foto: Peter Bandermann
Viel Freude beim Stadtfeuerwehrtag: Die Feuerwehr ist an diesem Tag hautnah für ihre Bürger da.© Foto: Peter Bandermann
Ein Einsatzfahrzeug an der Reinoldikirche.© Foto: Peter Bandermann
Schweres Gerät: Die Feuerwehr demonstriert, dass sie auf alle Einsätze vorbereitet sein muss.© Foto: Peter Bandermann
Spezialfahrzeug: Der Teleskopmast der Feuerwehr.© Foto: Peter Bandermann
Technik und PS: Die Feuerwehr zeigt ihren Einsatz-Alltag.© Foto: Peter Bandermann
Die Tauchergruppe der Feuerwehr bereiitet ihren ersten Einsatz vor.© Foto: Peter Bandermann
Die Feuerwehr bringt viel und Technik auf die Straße - der Stadtfeuerwehrtag bietet viel fürs Auge.© Foto: Peter Bandermann
So sehen Die Fest-Besucher die Taucher der Feuerwehr.© Foto: Peter Bandermann
Taucher der Feuerwehr in einem mit Wasser aufgefüllten Container.© Foto: Peter Bandermann
So sehen Besucher die Tauchergruppe.© Foto: Peter Bandermann
Auch die junge Besucherin hat Spaß am Stand der Taucher.© Foto: Peter Bandermann
So sehen die Taucher die Besucher des Stadtfeuerwehrtages.© Foto: Peter Bandermann
Einer von 92 Tauchern der Tauchergruppe in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Lehrtaucher Andreas Ribbing am Wassercontainer der Tauchergruppe.© Foto: Peter Bandermann
Schöne Geste: Das Train of Hope-Team aus dem Dietrich-Keuning-Haus bedankte sich bei der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit für die Flüchtlings-Hilfe seit 2015.© Foto: Peter Bandermann
Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner (rechts) und der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes, Jörg Müssig, im Gespräch mit Radio 91.2-Moderatorin Helga Kretschmer.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag bietet ein spannendes und interessantes Familienprogramm an.© Foto: Peter Bandermann
Gäste beim Feuerwehrtag in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Der Feuerwehrtag bietet ein spannendes Familienprogramm.© Foto: Peter Bandermann
Ein Feuerwehr-Aspirant beobachtet die Vorführungen an der Reinoldikirche.© Foto: Peter Bandermann
Helga Kretschmer von Radio 91.2 und Jörg Müssig vom Stadtfeuerwehrverband im Gespräch.© Foto: Peter Bandermann
Beim Stadtfeuerwehrtag brennt und qualmt es.© Foto: Peter Bandermann
Die Feuerwehr demonstriert den Einsatz von Feuerlöschern.© Foto: Peter Bandermann
Eine durch Feuer gesprengte Spraydose - diese dürfen bei Hitze nie im Auto liegen, da sie sonst explodieren können.© Foto: Peter Bandermann
Auch die Bürger Stephan und Maximillian Herbst durften einmal löschen.© Foto: Peter Bandermann
Besucher beim Stadtfeuerwehrtag.© Foto: Peter Bandermann
Beim Feuerwehrtag qualmt und raucht es.© Foto: Peter Bandermann
Viele Familien besuchen das Programm.© Foto: Peter Bandermann
Beim Stadtfeuerwehrtag brennt und qualmt es.© Foto: Peter Bandermann
Feuerwehrdezernentin Diane Jäger (4. von rechts) und Gäste beim Stadtfeuerwehrtag.© Foto: Peter Bandermann
Auch der Rettungsdienst stellt seine Fahrzeuge aus.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Teleskopmast der Feuerwehr hinab auf das Ausstellungsgelände.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Teleskopmast der Feuerwehr hinab auf das Ausstellungsgelände.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Teleskopmast der Feuerwehr hinab auf das Ausstellungsgelände.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Teleskopmast der Feuerwehr hinab auf das Ausstellungsgelände: Hier Material zur Rettung von Personen von einer Eisdecke.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Teleskopmast der Feuerwehr hinab auf das Ausstellungsgelände.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Teleskopmast der Feuerwehr hinab auf das Ausstellungsgelände.© Foto: Peter Bandermann
Blick auf das Speziallöschfahrzeug der Flughafen-Feuewehr.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund: Hier brennt ein kleines Holzhaus, das die Jugendfeuerwehr aus Asseln löschen wird.© Foto: Peter Bandermann
Der Stadtfeuerwehrtag 2016 in Dortmund.© Foto: Peter Bandermann
Viel fürs Auge: Das Programm der Feuerwehr faszinierte.© Foto: Peter Bandermann
Schlagworte "44137-Dortmund,

"Den Stadtfeuerwehrtag betreiben wir nicht zum Selbstzweck. Wir sind für die Bürger da und zeigen das heute", sagt Dirk Aschenbrenner - sein Name ist Programm: Er ist Chef der Dortmunder Feuerwehr, der 850 Berufsfeuerwehrmänner und -frauen und über 1000 Ehrenamtliche aus den Freiwilligen Löschzügen angehören. Im Einsatz ist an diesem Samstag (20.8.2016) auch die Jugendfeuerwehr, die ebenfalls spannende und knifflige Aufgaben für das Vorführ-Programm löst.

Viele Tipps bei den Vorführungen

Radio 91.2-Moderatorin Helga Kretschmer und der Leiter des Einsatzdienstes der Feuerwehr, Oliver Nestler, moderieren die spannenden und interessanten Vorführungen an der Reinoldikirche. Immer wieder eingestreut: Tipps für die Bürger, die sie im Notfall bei einem Feuer oder Unfall beherzigen sollten. Ob der Einsatz eines Handfeuerlöschers oder der "richtige" Notruf - wer den Stadtfeuerwehrtag besucht, lernt erlebend viel dazu. Hautnah.

Blick durch Bullaugen

Hautnah zeigen sich auch die Feuerwehrtaucher, die in einem Wassercontainer mit Bullaugen abtauchen. Bürger können die "Spezialeinheit Wasserrettung" dabei deshalb beobachten und sämtliche Technik inspizieren. Lehrtaucher Andreas Ribbing: "Unsere Einheit hat 92 Mitglieder." Im Einsatz sind sie in Kanälen, Flüssen und Seen. Sie müssen vermisste Personen, also auch Leichen, entdecken und bergen und immer dann schnellstmöglich abtauchen, um ein Leben zu retten - zum Beispiel, wenn ein PKW mit Insassen in ein Gewässer fällt. Da geht es um Sekunden.

Das Programm endet um 18 Uhr und ist bestens für Familien geeignet.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt