Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sorge um Arbeitsplätze bei Dortmunds Kaufhaus-Belegschaften

rnKarstadt und Kaufhof

Die Nachricht, dass nach Zustimmung der Banken der Weg zur Fusion von Karstadt und Kaufhof frei ist, kam am Donnerstag nicht überraschend. Dennoch sorgte sie in Dortmund für Sprachlosigkeit.

Dortmund

, 07.09.2018

Die vorangegangenen Verkaufsgespräche zwischen den Vorständen und Banken hatten bei den fast 98 Kaufhof-Beschäftigten am Westenhellweg „immer wieder für Unruhe gesorgt“, berichtete Kaufhof-Betriebsrätin Martina Regens am Donnerstagnachmittag – 30 Minuten nachdem sie erste Informationen über die Fusion von Galeria Kaufhof und Karstadt aus dem Internet erreicht hatten. 5000 der knapp 20.000 Arbeitsplätze bei Kaufhof seien gefährdet, hieß es in Medienberichten. Den verbleibenden Mitarbeitern drohten Gehaltseinbußen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt