Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Springorum-Allee als Anbindung für Garbe-Logistikpark

Baubeginn an Westfalenhüttegelände

DORTMUND Die mit Erde voll beladenen Schwertransporter rollen im Minutentakt von der Brackeler Straße auf das Gelände der Westfalenhütte. Es wird deutlich sichtbar an der Zukunft von Dortmunds größtem Industrieareal gebaut.

von Von Oliver Volmerich

, 28.05.2009
Springorum-Allee als Anbindung für Garbe-Logistikpark

An der Brackeler Straße wurde das Bauschild für die Erschließungsarbeiten auf der Westfalenhütte enthüllt.

Den Anfang macht dabei der Hamburger Entwickler Garbe, der auf einer 45 Hektar großen Fläche unmittelbar nördlich der Brackeler Straße bis 2013 für rund 200 Mio. Euro einen Logistikpark für verschiedene Nutzer bauen will. Der bisherige Eigentümer Thyssen-Krupp lässt dazu mit den LKW-Fuhren derzeit den Boden bereiten. Für die nötige Straßenanbindung gaben Stadtdirektor Ullrich Sierau und Dr. Martin Grimm als Chef der Thyssen Krupp Real Estate GmbH am Donnerstag mit der Enthüllung eines Bauschildes den Startschuss.Bis Oktober erster Teil der künftigen Springorum-Allee fertig

Gebaut wird parallel zur bestehenden Werksstraße das erste, 600 Meter lange Teilstück der künftigen Springorum-Allee, die die Westfalenhütte in Ost-West-Richtung durchquert. Der erste Bauabschnitt reicht vom Werkstor 4 mit Anschluss an die Rüschebrinkstraße/B236 bis zum Baufeld für den Garbe-Logistikpark. Bis Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Garbe will im gleichen Monat auch schon mit den Bauarbeiten starten und den ersten Grundstein legen, wie ein Unternehmenssprecher auf RN-Anfrage erklärte.

Die Fertigstellung der kompletten Springorum-Allee bis zum Werkstor an der Oesterholzstraße lässt freilich noch länger auf sich warten. Zunächst muss die Nordspange gebaut werden, die als neue Verbindung von der Brackeler Straße zur Bornstraße führt. Das Bebauungsplan-Verfahren läuft. Ein Baustart wäre dann etwa 2012 möglich. Damit lässt der "Durchbruch" für die Springorum-Allee in Richtung Borsigplatz wohl noch mindestens fünf Jahre auf sich warten.

Lesen Sie jetzt