Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt-Mitarbeiter kassierte in 300 Fällen Schmiergeld für KFZ-Papiere

Skandal weitet sich aus

Der Korruptionsskandal in der KFZ-Stelle der Bürgerdienste weitet sich aus. Man habe über die 261 bekannten Fälle hinaus weitere ermittelt, bestätigte am Montag Staatsanwalt Elmar Pleus auf Nachfrage. Inzwischen seien es 300 Fälle. Allerdings sei es bei dem betroffenen Personenkreis geblieben.

DORTMUND

von Gaby Kolle

, 24.10.2017
Stadt-Mitarbeiter kassierte in 300 Fällen Schmiergeld für KFZ-Papiere

Die KFZ-Zulassungsstelle bei den Bürgerdiensten. © Stephan Schütze

Ein geständiger und inzwischen geschasster Teamleiter der Bürgerdienste hat sich über vier Jahre im Bereich der KFZ-Zulassung für die unerlaubte Zulassung von US-Importfahrzeugen schmieren lassen. Im Fokus der noch nicht abgeschlossenen staatsanwaltlichen Ermittlungen stehen neben dem ehemaligen Teamleiter der Geschäftsführer von zwei Dortmunder Firmen sowie vier weitere Personen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt