Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Startschuss ist gefallen - Trainingszentrum wird erweitert

Borussia Dortmund

BRACKEL Die Bagger sind angerollt – Am Montagmorgen wurde der zweite Bauabschnitt am BVB-Trainingszentrum "Hohenbuschei angepfiffen.

von Von Daniel Müller

, 18.06.2010
Startschuss ist gefallen - Trainingszentrum wird erweitert

Ordentlich was los sein dürfte heute auf dem BVB-Trainingsgelände.

Seit Monaten arbeitet Architekt Christoph Helbich von „Scheffler und Helbich“ am zweiten Gebäudekomplex. Unterhalb von Trainingsplatz 1 und 2 soll die Bundesliga-Mannschaft ab Februar 2011 ihre Heimatstätte finden. In den Neubau des Profi-Traktes fließen die Erfahrungen des ersten Gebäudes ein. Dafür erhielten „Scheffler und Helbich“ den BDA-Preis vom Bund der Deutschen Architekten. „Wir konnten damals trotz eines schmalen Budgets eine hohe Qualität gewährleisten“, erklärt Christoph Helbich. Für den zweiten Bauabschnitt stehen nun rund 3 Millionen Euro zur Verfügung. Der Fokus soll diesmal noch stärker auf den Innenausbau gelegt werden. Ein Wellness-Bereich, eine Spieler-Lounge, eine Arztpraxis, eine Küche, ein IT-Bereich – diese Reihe könnte man beliebig fortsetzen. Natürlich alles vom Feinsten. Da wirken geräumige Umkleidekabinen und eine integrierte Sporthalle wie selbstverständlich. „Ziel soll es sein, dass die Profis den kompletten Tag auf dem Trainingsgelände verbringen könnten“, sagt Helbich.

Deshalb sei bei der Innenausstattung Fingerspitzengefühl gefragt. „Wir wollen den Spielern den Aufenthalt so angenehm wie möglich machen“, so Helbich. Künstlerische Geschmacksverirrungen wie beim FC Bayern München schließt er aus: „Bei uns wird es definitiv keine Buddha-Figuren geben“, sagt Helbig mit einem Lächeln und spielt damit auf den Kunstgeschmack von Jürgen Klinsmann an.

Dieser hatte in seiner Zeit als Bayern Trainer mit den Buddha-Figuren an der Säbener Straße für Schlagzeilen gesorgt. Künstlerische Akzente sollen allein die Profis auf dem Rasen setzten. Ein offizielles Saisonziel gibt es (noch) nicht, doch bereits jetzt steht fest: Die Trainingsbedingungen werden bald Champions-League- reif sein. 

Lesen Sie jetzt