Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Suche nach einer «stillen Ecke»

Jugendtreff: CDU kritisiert Ablehnung

04.06.2007

Husen/Kurl Die CDU-Ortsunion Kurl/Husen bedauert es, dass die Mehrheit der Bezirksvertretung (BV) Scharnhorst den Unionsantrag zur Einrichtung eines Jugendtreffs im Doppeldorf abgelehnt hat. «Aus unserer Sicht macht es Sinn, in eine ansprechende Freizeitgestaltung für Jugendliche zu investieren», zeigt sich CDU-Bezirksvertreter Frank Eckert enttäuscht. Bezirksjugendpflegerin Heidrun Weisemann-Fege hatte der BV ihr Konzept vorgelegt: Sie setzt auf eine aufsuchende Jugendarbeit, möchte einen Partner, der bereits eine Räumlichkeit besitzt, mit ins Boot nehmen und denkt an die Einrichtung einer «stillen Ecke», damit sich Nachbarn nicht durch die Jugendlichen gestört fühlen. Die Union erwarte, dass die 5000 der BV komplett für den Treffpunkt zur Verfügung stehen, sagt Ortsunionsvorsitzender Uwe Waßmann. Die CDU ist der Auffassung, dass Personalkosten vom Jugendamt aufgebracht werden sollten. u.b.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden