Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Süßes Kätzchen wirbt für Kastrationspflicht für Dortmunder Freigängerkatzen

Online-Petition

Das schwarze Kätzchen auf dem Straßenpflaster ist sooo süß. Doch als Streuner erwartet es ein bitteres Leben auf der Straße. Eine Online-Petition will solche Katzenschicksale verhindern.

Dortmund

, 21.08.2018
Süßes Kätzchen wirbt für Kastrationspflicht für Dortmunder Freigängerkatzen

Mit diesem Motiv wirbt der Dortmunder Katzenschutzverein auf 20 Großplakaten für eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Dortmunds Freigängerkatzen. © Dortmunder Katzenschutzverein

Der Dortmunder Katzenschutzverein legt für seine Online-Petition zur Einführung einer Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Dortmunds Freigängerkatzen noch einen Zahn zu. Rund 1500 Tierschutzfreunde haben bereits unterschrieben. Mindestens 2000 sollen es möglichst werden, um die Politiker im Rathaus davon zu überzeugen, die Kastrationspflicht einzuführen.

Jetzt lesen

Obwohl bereits über 600 Städte und Gemeinden diese Pflicht eingeführt haben, wurde sie in Dortmund wiederholt abgelehnt. Die Grünen unterstützen die Petition. Nach der Sommerpause will der Ausschuss für Öffentliche Ordnung noch mal über einen entsprechenden Antrag der Grünen diskutieren.

Plakatwände an 20 Standorten

Die Zeit bis dahin nutzt der Katzenschutzverein, weitere Unterschriften zu sammeln. Am Freitag (24. August) startet er im gesamten Dortmunder Stadtgebiet über zehn Tage eine Großplakat-Aktion mit 20 Standorten. Ein süßes Kätzchen mit bitteren Aussichten für die Zukunft wirbt für die Kastrationspflicht. Unterstützt werden die Katzenschützer dabei von der Firma Stroer. Zusätzlich gibt es sieben weitere Plakatmotive in kleineren Formaten.

Kommen 3500 Stimmen - allein aus Dortmund - zusammen, würde automatisch eine Benachrichtigung der Internet-Plattform „OpenPetition“ an die Stadt gehen.

„Ob wir das schaffen, wagen wir noch nicht zu sagen“, sagt Daniela Jann vom Katzenschutzverein.

Auch handschriftlich unterschreiben ist möglich

Kurzfristig sind weitere Infostände, wo auch handschriftlich unterschrieben werden kann, an folgenden Terminen geplant:

  • 1 und 2. September beim Apfelmarkt Aplerbeck (11-20 Uhr) und
  • am 8. September beim Tag der offen Tür im Tierschutzzentrum Dorstfeld (11-16 Uhr).

Darüberhinaus liegen Unterschriftenlisten auch in Tierarztpraxen aus.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Katzenschutzverordnung

Neuer Anlauf für Katzen-Kastrationspflicht in Dortmund

Tierschutz- und Katzenschutzverein finden in Sachen Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen Unterstützung in der Dortmunder Politik. Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt