Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Syburg lag an der Seine - Premiere der Kameliendame

DORTMUND Eigentlich bietet sich Alexandre Dumas Roman "Die Kameliendame", die Vorlage für Verdis Oper "La Traviata", nicht unbedingt dafür an, aus der tragischen Geschichte der sterbenskranken, verliebten Kurtisane eine flotte Revue zu machen. Aber es geht doch.

von Von Julia Gaß

, 10.08.2008

Die Naturbühne Hohensyburg hat das einfühlsam geschafft und ein "Romantical" mit Musical-, Show- und Revueelementen sowie intimen Schauspielszenen auf die Waldbühne gebracht.

Die Premiere der Inszenierung von Kirstin Cramer feierten am Freitagabend auch viele junge Zuschauer begeistert mit Ovationen. Dabei gab es schon nach 25 Minuten eine Regenunterbrechung von 20 Minuten - mit dem Wetter hatte die Bühne wieder kein Glück.

Im Moulin Rouge spielt das Stück, das Hannah Koester mit Federboa-Tänzerinnen schwungvoll choreografiert hat. Die junge Choreografin selbst tanzt und spielt die Chef-Tänzerin Zsa-Zsa höchst professionell. Farbenfroh und temperamentvoll ist die Welt im anrüchigen Paris und abwechslungsreich auch die Musik.

Kameliendame wickelt die Männer um den Netzstrumpf

An die Rocky Horror Show erinnern einige Songs, die Kameliendame Marguerite Gautier darf auch als Marilyn Monroe die Männer um den Netzstrumpf wickeln. Und ihr Armand schmachtet in Liebesliedern von Elton John bis zu den Beatles. Nur die Liebe zählt in diesem Etablissement, und da dürfen Gefühle auch mit pyrotechnischer Unterstützung explodieren. Sehr gelungen ist der traurige Schluss der Tragödie, der den Revue-Charakter völlig ausblendet.

Glänzende Darsteller tragen die Inszenierung: allen voran Nicola Schubert als ergreifend leidende Titelfigur und Maximilian Gladisch als liebender Armand. Sabine Klingspor spielte in der Premiere die harsche Theaterchefin mit viel Präsenz, Florian Klein den Herzog und Mario Dörsing den markigen Argentinier, der ständig mitten im Satz bühnenwirksam umfällt.

Wunderbar besetzt waren auch die Rollen der Moulin Rouge-Mädchen und der Theatertruppe des Etablissements. Und Kirstin Cramer füllt die große Bühne so lustvoll und geschickt mit prallem Leben, dass man meint, Syburg läge an der Seine. Termine: bis 13.9. samstags und sonntags um 20 Uhr. Karten: Tel. 0172-2412690.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt