Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Um 10 Uhr heult in Dortmund Eving für drei Minuten die Sirene

NRW-Warntag

Am Donnerstag testet NRW zum ersten Mal landesweit seine Warnsysteme. In Dortmund wird es am NRW-Warntag einen dreiminütigen Alarm auf dem Ausbildungsgelände der Feuerwehr in Eving geben.

Dortmund

von Paula Protzen

, 06.09.2018

Am Donnerstag um 10 Uhr wird es laut in NRW: Das Land testet seine Sirenen. Dabei geht es eher weniger um die Funktionalität der Sirenen: Vielmehr soll mit dem landesweiten Probealarm die Bevölkerung auf diese Art von Warnung aufmerksam gemacht werden – denn gerade die Jüngeren wissen häufig nicht mehr, was der Sirenenton bedeutet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Sirenen, die damals auch noch die Feuerwehr riefen, in den Städten größtenteils durch stille Warnsysteme für die Feuerwehrsleute ersetzt.

Bevölkerung fühlte sich nicht ausreichend informiert

In Dortmund werden erst seit diesem Jahr wieder Sirenen aufgebaut. Damit reagiert das Land auch darauf, dass sich die Menschen in den vergangenen Jahren bei unterschiedlichen Ereignissen – zum Bespiel bei Großbränden oder starken Unwettern – nicht ausreichend informiert und gewarnt gefühlt haben. Dabei war vielen auch nicht klar, was verschiedene Warnsignale zu bedeuten haben und wie man sich daraufhin verhalten soll.

Dass es sich am Donnerstag nur um einen Probealarm handelt, wird durch einen Dauerton am Anfang und Ende der Sirene gekennzeichnet. Dazwischen wird für eine Minute eine heulende Sirene ertönen – der eigentliche Alarm. Im Ernstfall sollte man sich bei diesem in geschlossene Räume begeben, Fenster und Türen schließen sowie auch Klimaanlage und Belüftung einschalten sowie Fernsehen oder Radio für weitere Informationen einschalten. Dies ist am Donnerstag selbstverständlich nicht nötig.

Warnung auch per App und Lautsprecher

Weiterhin kann man sich auch über eine Warn-App informieren: Sie heisst „NINA“, die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes. Auch hier wird landesweit eine Probewarnmeldung versendet. Zusätzlich wird es auch Testwarnungen durch Lautsprecherfahrzeuge geben.

In Dortmund wird am Warntag nur eine Sirene auf dem Gelände des Ausbildungszentrums der Feuerwehr in Eving ausgelöst.

Weitere Informationen zum Warntag gibt es auf der Website des Innenminsteriums, sowie allgemeine Informationen zu Warnungen und Sirenen.
Lesen Sie jetzt