Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unisono: Mitarbeiter müssen flexibel sein

19.12.2007

Unisono: Mitarbeiter müssen flexibel sein

<p>Hinter den Bürofenstern des DEW-Kundencenters dürfte es noch einige Diskussionen geben. RN-Archivfoto</p>

Es wird nun auch offiziell immer konkreter, was die Dortmunder und Bochumer Stadtwerke, DEW21 und Gelsenwasser in Zukunft im Rahmen ihres Projektes "Unisono" gemeinsam planen. Gestern gab der Lenkungsausschuss der beteiligten Partner den Startschuss für einen "ergebnisoffenen Prüfprozess". Dabei soll untersucht werden, wie die Wettbewerbsfähigkeit der heutigen Akteure gesichert und erhöht werden kann, "um künftig dauerhaft als ein unabhängiger Marktteilnehmer im nationalen Wettbewerb bestehen zu können".

Es geht um die engere Verzahnung der drei Aufgabenfelder Handel und Vertrieb von Energie, Betrieb der Strom- und Gasnetze sowie Betrieb der Wasser- und Abwasser-Anlagen und -Netze. Dabei sollen die Stadtwerke Bochum, Gelsenwasser wie auch DEW21 als Vertriebs- und Kundendienstgesellschaften vor Ort erhalten bleiben.

Basis des Prüfauftrages, der auch von RWE begleitet wird, sind folgende Eckpunkte:

Die paritätische Mehrheit der Städte Bochum und Dortmund ist zu erhalten.

RWE als DEW21 Gesellschafter bleibt Partner.

Das Modell muss Wachstum ermöglichen und für weitere kommunale Partner offen sein.

Die Zusammenarbeit soll die erwarteten Ertragseinbußen verhindern.

Eingeführte lokale Marken und Marktauftritt müssen bestehen bleiben.

Die Interessen der Arbeitnehmer sind zu berücksichtigen.

Zum letzt genannten Punkt gehen die Partner davon aus, dass mit der Umstellung auf mögliche neue Strukturen "unmittelbar kein Personalabbau verbunden sein wird und betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen sind". Von den Mitarbeitern werde dafür im Gegenzug "Flexibilität bezüglich des Arbeitsortes und ihrer Funktionen innerhalb der einzelnen Unternehmen erwartet".

Erste Teilergebnisse sollen Ende März 2008 vorliegen. Die Prüfung soll bis Ende Juni 2008 abgeschlossen sein; erst dann beginne der Entscheidungsprozess. kiwi

Lesen Sie jetzt