Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Urlaub am Borsigplatz - Künstlerwohnungen sollen Touristen anlocken

Tourismus-Projekt

Eine Mischung aus Kunst und Wohnen lockt seit Freitag Gäste aus aller Welt an den legendären Kreisverkehr. „Appartment Ruhr“ bedient am Borsigplatz Touristen der etwas anderen Art.

Borsigplatz

, 03.09.2018
Urlaub am Borsigplatz - Künstlerwohnungen sollen Touristen anlocken

Das Borsigplatzviertel von oben. © Oskar Neubauer (Archiv)

Heimat des BVB. Problemviertel. Und ein Quartier, das vor Kreativität sprüht. Das alles trifft auf den Borsigplatz zu. Seit Freitag gesellt sich nun auch ein außergewöhnliches Tourismus-Angebot dazu: Das „Appartment Ruhr“ bietet zwei Gästezimmer am Borsigplatz an – für all diejenigen, die nicht nur einen kurzen Blick auf den berühmten Kreisverkehr werfen wollen, sondern das echte Leben vor Ort kennenlernen möchten. Keine normalen Appartments, sondern Wohnungen, die von zwei Künstlerinnen gestaltet worden sind.

Insgesamt haben es zehn Künstler mit ihren Wohnungskonzepten in die engere Auswahl geschafft. Am Ende fiel die Wahl auf die Entwürfe von Caro Fugazzi und Silvia Liebig.

„Stahl“-Wohnung ist geprägt von Besuch im Hoesch-Museum

Fugazzi, die seit etwa eineinhalb Jahren in Dortmund lebt, hat sich für ihre Arbeit eng am alten Montanstandort orientiert – inspiriert von einem Besuch im Hoesch-Museum, der ihr nachhaltig in Erinnerung geblieben ist.

Ihre Wohnung mit dem Projektnamen „Stahl“ liegt an der Oesterholzstraße 48. „Meine Arbeit sollte Bezug zur Stadt haben.“ Sämtliche Möbel hat sie eigenständig aus Stahl hergestellt, die Wohnung besticht durch klares, schlichtes Design.

Wohnung als pfiffige Orientierungshilfe

Silvia Liebig hingegen hat versucht, sich in die Reisenden, die am Borsigplatz Halt machen, hineinzuversetzen. In der von ihr gestalteten Wohnung „you are here“ (Du bist hier, Oesterholzstraße 52) gibt es jede Menge Orientierungshilfen für Dortmund-Unkundige.

Zahlreiche Abreißzettel geben Auskunft über Restaurants, Kneipen oder Veranstaltungsorte in der Nordstadt, das Schlafzimmer wird beherrscht von einem großen Stadtplan der Innenstadt mit Fokus auf den Norden.

Urlaub am Borsigplatz - Künstlerwohnungen sollen Touristen anlocken

Jede Menge Orientierungshilfen für Dortmund-Unkundige gibt es in der Künstlerwohnung von Silvia Liebig. © Oliver Schaper

Testwohner dürfen Wohnungen kostenlos nutzen

„Ab sofort kann gebucht werden“, verkündete Volker Pohlüke am Freitag bei der offiziellen Vorstellung der Wohnungen. Mit dem kleinen Manko, dass der Online-Zugang noch nicht funktioniert. Das soll jedoch schon bald möglich sein. Bis Ende Oktober läuft zunächst eine Testphase. „In dieser Zeit wollen wir sehen, ob eine realistische Tragfähigkeit für das Projekt besteht.“ In dieser Zeit wird es auch aus Mitteln des Landes NRW gefördert.

Während der Erprobungszeit setzen die Verantwortlichen vor allem auf Kurzzeit-Urlauber. „Auf diese Weise erhalten wir mehr Rückmeldungen.“ In der frühen Phase können die „Testbewohner“ übrigens umsonst die Zeit am Borsigplatz genießen. Spenden würden die Beteiligten allerdings entgegennehmen – diese würden dann in weiteren Kulturprojekte in der Nordstadt fließen.

Regulärer Betrieb ab Anfang 2019

Aber auch im regulären Betrieb, der für Anfang 2019 avisiert ist, werde man nicht auf das große Geschäft abzielen. Das Projekt soll sich selbst tragen. „Das Bettzeug wäscht sich ja nicht von allein“, drückt es Borsig11-Pressesprecher Guido Meincke aus. Mit Überschüssen würden ebenfalls andere Projekte ermöglicht. Läuft das ambitionierte Vorhaben mit Erfolg, können weitere Appartments folgen, bestätigt Vivawest.

Für Matthias Rothermund von Dortmund Tourismus ist ein Aspekt wichtiger als finanzieller Erfolg: „Ich glaube, dass dieses Projekt ein richtig schöner und notwendiger Impuls für die Nordstadt sein kann.“

Das verantwortliche Projektteam für für die Realisierung von „Appartment Ruhr“ setzt sich zusammen aus den Vereinen Concordiart, Kulturmeile Nordstadt und der Machbarschaft Borsig11. Unterstützt wurde es von Artsenico, E.C.C.E (Europäisches Zentrum für Kreativwirtschaft) und der Wohnungsgesellschaft Vivawest. Ausführliche Informationen demnächst unter www.appartment.ruhr.
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Tourismus

Ist Dortmund international genug für Pink Floyd und Pokémon?

Der BVB, die Pink-Floyd-Ausstellung im U, Pokémons im Westfalenpark und Messen in der Westfalenhalle ziehen immer mehr internationale Gäste in die Stadt. Doch ist Dortmund fit genug dafür? Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt