Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vegetaria hat Galgenfrist bis Jahresende

DORTMUND Nina Beisert fiel gestern ein Stein vom Herzen: Sie darf in ihrem Restaurant Vegetaria nun doch bis zum Ende des Jahres die Gäste mit kulinarischen Spezialitäten aus der vegetarischen Küche verwöhnen.

von Von Bettina Kiwitt

, 26.08.2008
Vegetaria hat Galgenfrist bis Jahresende

Nina Beisert und Oliver Benz haben Grund zum Anstoßen. Sie dürfen ihr Vegetaria nun doch bis Ende des Jahres öffnen.

„Wenn Vegetaria beantragt, bis zum Jahresende vor Ort das Restaurant öffnen zu dürfen, so wird das gestattet“, erklärte gestern Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, der sich vermittelnd in den Konflikt mit dem Bauordnungsamt eingeschaltet hatte. Die Wirtschaftsförderung werde auch weiterhin das Vegetaria bei der Suche nach einem Alternativstandort unterstützen, damit das gastronomische Angebot für Dortmund erhalten bleibe. Allerdings könne die Kommune nicht dazu beitragen, den offensichtlichen Konflikt zwischen Mieter und Vermieter zu lösen. Problem: Fehlende Stellplätze Nachdem die Ruhr Nachrichten kürzlich über den Ärger der Restaurantbesitzer mit dem Bauordnungsamt berichtet hatten, kam Bewegung in den Fall und die Verwaltung. Das Bauordnungsamt hatte nämlich die Schließung des Restaurants im Wasserturm am Heiligen Weg zum 10. November angeordnet. Grund: Seit der Restauranteröffnung im Januar 2007 können die beiden Betreiber Nina Beisert (33) und Oliver Benz (34) nicht die notwendigen Stellplätze nachweisen bzw. ablösen. Sie hatten Probleme mit ihrem Vermieter, der laut Nina Beisert nicht die notwendige Unterschrift unter die Baulast für zwei Parkplätze leistete. Das Bauordnungsamt war das Hickhack jedenfalls leid, berief sich auf die Stellplatzsatzung und ordnete die Schließung zum 10. November an. "Sechs Wochen mehr bringen viel" Bitter an dem festgelegten Termin war für Nina Beisert und Oliver Benz, dass sie auf das dringend notwendige Weihnachtsgeschäft hätten verzichten müssen. Mit der jetzt gefundenen Lösung können sie das mitnehmen. „Die sechs Wochen mehr bringen viel“, freut sich Nina Beisert. Doch ob sie mit ihrem Restaurant in Dortmund bleiben werden, sei nach den Erfahrungen mit dem Bauordnungsamt fraglich.   » www.vegetaria.de

Lesen Sie jetzt