Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Versteigertes Bild findet Platz im Foyer der Progas

Erfolgreiche Auktion

500 Euro ließ sich die Progas das Still-Leben-Gemälde von der A40 kosten. Im Eingangsbereich des Unternehmens wird künftig das Bild einen Platz finden.

DORTMUND

von Von Sophie Bissingen

, 17.08.2010
Versteigertes Bild findet Platz im Foyer der Progas

Bei der Übergabe des Still-Leben-Gemäldes an den Ersteigerer, Marketingleiter der Progas, Christian Osthof (r.) freuten sich Teamleiter Gunnar Arends und Geschäftsführer Bernd Ewers von der Agentur Seitenplan sowie Sophie Bissingen, Online-Editorin beim Medienhaus Lensing (v.l.) über den Spendenerfolg von 500 Euro an das Spendenparlament SpenDObel.

Die vielen Besucher am Tisch der Dortmunder Agentur SeitenPlan hatten beim Still-Leben auf dem Ruhrschnellweg am 18. Juli alle zusammen ein Bild gemalt. In Kooperation mit dem Medienhaus Lensing hatte die Agentur beim Online-Auktionshaus eine Versteigerung zugunsten des Spendenparlaments SpenDObel ins Leben gerufen. Der Marketingleiter der Firma Progas, Christian Osthof, wurde durch die Berichterstattung in den Ruhr Nachrichten auf das Bild aufmerksam, blieb sogar am Tag des Versteigerungsendes länger im Büro. Bei der Übergabe des Bildes musste er tief Luft holen. "Der Eindruck ist auf den Fotos nicht wiederzugeben", sagte er überrascht. Bei der Auktion wurde er recht schnell nicht mehr überboten. "Ich wäre aber noch viel höher gegangen mit dem Preis", gab er erstaunt zu. Lediglich 202 Euro hat ihn das Bild beim Online-Auktionshaus Ebay gekostet. Daher hat er den Betrag auf 500 Euro aufgestockt, der komplett an das Spendenparlament überwiesen wird. Auch Bernd Ewers freut sich über den Erfolg der Versteigerung und den großzügigen Ersteigerer. "Es ist toll, dass das Bild an einen Platz kommt, an dem sich viele Menschen einfinden. Man hat es ja auch nicht oft, dass hunderte Menschen an einem Werk arbeiten", sagte er bei der Übergabe. In Kürze ist das Bild im Eingangsbereich der Progas am Westfalendamm zu bewundern.

Lesen Sie jetzt