Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Halbfinale bei der WM 2014 war geschichtsträchtig. Deutschland gewann 7:1 gegen Gastgeber Brasilien. Vier Tore fielen binnen sieben Minuten. Bald steht das Tor aus Belo Horizonte in Dortmund.

Dortmund

, 02.07.2018

Ein Tor steht für vieles. Für manche für alles. Für das pure Glück des Torschützen und seiner Mannschaft. Für Freiheit. Und für Enttäuschung, Trauer, Wut. Für Diskussionen; am Stammtisch und neuerdings auch im Videokeller. „Ein Tor“, fabulierte Marcel Reif am 1. April 1998 im altehrwürdigen Estádio Santiago Bernabeu zu Madrid, „würde dem Spiel gut tun.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt