Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WEZ mit Mix aus alten und neuen Mietern

Neben Kaufland stehen noch Aldi, Deichmann-Schuhe, der Textildiscounter Takko und der dm-Drogeriemarkt als Anbieter im völlig neu gestalteten Westfaleneinkaufszentrum (WEZ) an der Bornstraße fest.

22.10.2007

"Wir stehen noch vor einigen Mietvertragsabschlüssen. Für manche Sortimente haben wir zwei bis drei Bewerber", berichtet Carl Rathgen von der Unternehmensgruppe Lüder, die gemeinsam mit der Kaufland AG als avisierte neue Eigentümerin an der Wiederbelebung des WEZ arbeitet. Solange die Verträge nicht abgeschlossen sind, möchte Rathgen zu den Bewerbern nichts sagen. Er freut sich jedenfalls darüber, dass die Vorvermietungen "sehr gut" laufen. Rathgen ergänzt: "Hier wird niemand vor die Tür gesetzt. Wir können uns durchaus vorstellen, mit den Mietern, die bislang in dem Zentrum ansässig waren, auch in Zukunft zusammenzuarbeiten." Bei Aldi, Deichmann und Takko ist das bereits der Fall, größter Neuling ist Kaufland, der den früheren real ersetzen wird.

Der Verbrauchermarkt Kaufland schneidet sich auch das größte Stück vom Flächenkuchen mit 5600 qm Verkaufsfläche ab. In dem Fachmarktzentrum werden sich dann weitere 18 Gewerbe- und zwei Büroeinheiten sowie eine Spielhalle auf rund 10 000 qm Nutzfläche ausbreiten. Das Investitionsvolumen beträgt gut neun Mio. Euro.

Die Baugenehmigungen für die Modernisierung des WEZ wurden in der vergangenen Woche erteilt. Kernpunkt der Diskussion im Vorfeld war, einen Sortiments-Mix zu finden, der gleichzeitig den Ansprüchen der Investoren sowie den Vorgaben des Masterplans Einzelhandel genügen sollte. Denn das WEZ soll vor allem der Nahversorgung dienen und nicht Kunden aus der City abziehen.

Die arg in die Jahre gekommenen Gebäude werden zum Ende des Jahres abgerissen. Die vorhandenen Zu- und Abfahrten bleiben weitgehend bestehen. Die Zahl der Parkplätze steigt auf 637, 148 Fahrradstellplätze werden eingerichtet. Bereits für das nächste Jahr ist die Neueröffnung geplant. kiwi

Lesen Sie jetzt