Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bundespolizei durchsucht Wohngebäude in Körne

Bundesweite Razzia gegen Menschenhändler

Bei einer bundesweiten Razzia haben Einsatzkräfte der Bundespolizei am Mittwochmorgen ein Gebäude in Körne durchsucht. Grund der Razzien war der Verdacht auf organisierten Menschenhandel und Zwangsprostitution.

Dortmund

von Mona Westholt

, 18.04.2018
Bundespolizei durchsucht Wohngebäude in Körne

Ein maskierter Beamter der Bundespolizei sichert während der Razzia in einem Bordell in Hessen den Eingang. © dpa

Die Bundespolizei hat am Mittwochmorgen ein Gebäude mit mehreren Wohnungen in Körne durchsucht. Hinter dem Einsatz, der Teil einer bundesweiten Razzia war, stehen der Verdacht auf Menschenhandel, das Einschleusen von Ausländern und Zwangsprostitution.

Bei der Durchsuchung überprüften die Einsatzkräfte mehrere Verdächtige und sicherten Beweismaterial. Die Razzia richtet sich gegen ein mutmaßliches Netzwerk der organisierten Kriminalität. Die Auswertung des Beweismaterials findet in den folgenden Tagen statt. Festnahmen gab es keine.

Bundesweite Aktion

Schwerpunkt der Einsätze war Nordrhein-Westfalen. Neben Dortmund wurden Razzien unter anderem in Gelsenkirchen, Düsseldorf, Bonn und Siegen durchgeführt. Die Aktion war laut Angaben der Bundespolizei die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit deren Bestehen. Auch die Spezialkräfte GSG 9 waren im Einsatz.

Bundesweit stehen 17 Hauptbeschuldigte unter dem Verdacht, Hunderte thailändische Frauen und Transsexuelle nach Deutschland eingeschleust zu haben. Die Bande habe die Betroffenen zur Prostitution gezwungen und bundesländerübergreifend in verschiedenen Bordellen arbeiten lassen.

Die Prostituierten mussten Erkenntnissen der Ermittler zufolge ihren Verdienst an die Bordellbetreiber abgeben, um ihren „Schleuserlohn“, der zwischen 16.000 und 36.000 Euro lag, abzuarbeiten. Der Ertrag der Gruppierung dürfte im siebenstelligen Bereich liegen, wie die Bundespolizei Stuttgart bekannt gab.

Die Frau, die als Kopf der Menschenhändler-Bande gehandelt wird, wurde bereits am Mittwochmorgen in einem Bordell in Siegen festgenommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt