Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreuzung bleibt nach Rohrbruch wochenlang gesperrt

Borussiastraße, Kesselborn und Hellweg gesperrt

Nach einem Wasserrohrbruch muss die Kreuzung Borussiastraße, Kesselborn, Lütgendortmunder Hellweg wohl für mehrere Wochen komplett gesperrt werden. Betroffen ist auch der Linienbus-Verkehr.

Lütgendortmund

29.05.2018
Kreuzung bleibt nach Rohrbruch wochenlang gesperrt

Erheblich ist der Schaden, der nach einem Wasserrohrbruch am Lütgendortmunder Hellweg, Borussiastraße, Kesselborn entstanden ist. © vom Büchel

Zu dem Schaden an einer Wasserleitung war es am Montagfrüh um 3.45 Uhr gekommen. Im Berufsverkehr kam es schließlich rund um den Kreuzungsbereich Lütgendortmunder Hellweg, Borussiastraße, Kesselborn zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Wie die Dortmunder Netz GmbH (Donetz) mitteilte, sind umfangreiche Wiederherstellungsarbeiten notwendig. Vom Kesselborn und der Borussiastraße aus ist eine Zufahrt zum Lütgendortmunder Hellweg derzeit nicht möglich. Eine Umleitung wurde bereits ausgeschildert.

Auch der öffentliche Nahverkehr ist betroffen

Betroffen ist auch der öffentliche Nahverkehr. Die Buslinien 462, 463 und 470 von DSW21 können die Haltestellen zwischen „Lütgendortmund S“ und „Germania S“ nicht befahren. Für diesen Streckenabschnitt stehen laut Donetz ersatzweise ein Pendelbus (Linien 462, 470) oder ein Kleinbus (Linie 463) bereit.

Die Nachtexpress-Linien NE12 und NE40 können die Haltestellen zwischen „Lütgendortmund S“ und „Germania S“ wegen der deutlich veränderten Streckenführung nicht anfahren.

Donetz-Sprecherin Gabi Dobovisek geht davon aus, dass die Reparatur der Wassertransportleitung mit einem Durchmesser von 50 Zentimetern heute repariert sein wird. „Allerdings ist sehr viel Wasser ausgetreten, sodass noch umfangreiche Oberflächenarbeiten erfolgen müssen“, so die Sprecherin.