Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weiche kaputt: Züge der Eurobahn fuhren verspätet

Zwischen Dortmund und Münster

Auf der Strecke der Eurobahn zwischen Dortmund und Münster sind die Züge am Dienstag mit Verspätung gefahren. Probleme mit einer Weiche im Dortmunder Hauptbahnhof am frühen Morgen wirkten sich bis zum Mittag auf den Fahrplan der Regionalzüge aus. Ein Zug drehte sogar wegen zu großer Verspätung einfach um.

DORTMUND/MÜNSTER

11.11.2014

Am Dienstagmorgen kam es zwischen 6 und 7 Uhr im Dortmunder Hauptbahnhof eine Weichenstörung. "Dadurch wurden insgesamt 31 Züge unterschiedlich verspätet. Zu Ausfällen oder Umleitungen kam es nicht", so ein Sprecher der Deutschen Bahn. Die Bahn ist für die Strecke zuständig, auf der auch die Eurobahn fährt. Die Störung sei mittlerweile behoben, die Züge würden wieder nach Plan fahren, wie der Bahn-Sprecher weiter erklärte. Wichtige Info: Dies bezieht sich jedoch nur auf die Deutsche Bahn. Ein Zug drehte sogar in Davensberg um, weil die Verspätung zu groß war. 

##RB50:Auf Grund zu hoher Verspätung endet Zug 89926 10:10 Uhr) vorzeitig in DAVENSBERG und wendet auf Folgeleistung 89929 (10:45 Uhr)

— eurobahn (@eurobahn_info)

:34 Uhr)#RB50 Weiterhin Verspätungen im Betriebsablauf Zug 89926 (9:35 Uhr) 15 Minuten ab Dortmund Zug 89927(9:34Uhr) (15 Minuten ab Münster

— eurobahn (@eurobahn_info)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt