Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weiter keine Spur vom Verursacher des Amok-Alarms

Robert-Bosch-Berufskolleg

Die Frage, wer am 9. Mai am Robert-Bosch-Kolleg einen Amoklauf angekündigt hatte, ist weiter ungeklärt. Recherchen im Internet liefen ins Leere - auch, weil der Polizei aufgrund der Gesetzeslage der Zugriff auf entscheidende Daten fehlt.

DORTMUND

von Von Peter Bandermann

, 30.05.2012
Weiter keine Spur vom Verursacher des Amok-Alarms

Weil die Server-Anbieter nicht verpflichtet sind, Daten für sechs Monate zu speichern, konnten die Ermittler bisher die Adresse des Computers nicht ausfindig machen. Nun konzentrieren sich die Ermittlungen auf klassische Methoden.Der Unbekannte hatte in einem Forum mit dem Amoklauf gedroht, weil er über Jahre gemobbt worden sein soll. Das Landeskriminalamt hatte wenige Stunden vor dem angekündigten Beginn der Tat von dem Eintrag im Internet erfahren.

Die Polizei bereitete einen Großeinsatz vor. Die Berufskollegs blieben an dem Tag geschlossen. Ob die Androhung ein übler Scherz, an dem Tag wurden Prüfungen geschrieben, oder ernsthaft war, ist unklar. Der Eintrag im Internet liest sich authentisch.

Lesen Sie jetzt