Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Omas Pelze zu Höchstpreisen verticken? Wer nicht aufpasst, begeht mit einem Verstoß gegen das Artenschutzgesetz selbst eine Straftat und wird zugleich von dubiosen Händlern über den Tisch gezogen.

Dortmund

, 23.08.2018

Sie inserieren in Tageszeitungen und Anzeigenblättern, operieren mit verschiedenen Namen, versprechen Höchstpreise und wollen unbedingt sofort beim Kunden erscheinen, um dann schnell vom eigentlich vereinbarten Verkaufsobjekt auf Familienschmuck umzuschalten. Mit raffinierten Tricks versuchen dubiose An- und Verkäufer, schnell an das Geld ahnungsloser Kunden zu kommen. Die Dortmunder Kriminalpolizei warnt vor den Methoden von Trickbetrügern, die bei Verkaufsgesprächen auch Wohnungen und Häuser ausspionieren und „gerade bei Senioren mit Demenz leichtes Spiel haben“, wie Kriminalhauptkommissar Markus Schettke berichtet.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt