Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Schutz vor Terroranschlägen

2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.

Dortmund

, 22.11.2017
Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Am Reinoldipylon an der Kampstraße stehen die Beton-Sperren schon. © Stephan Schütze

Solche 2,5-Tonner, wie sie in dem Youtube-Film einfach beiseitegerückt werden, werden seit Montag auch an prekären Stellen im Stadtgebiet aufgestellt. Sie sollen Weihnachtsmarkt-Besucher im Fall der Fälle vor einem heranrasenden PKW oder Laster schützen. Die Redaktion konfrontierte die Städtische Feuerwehr mit dem Video. Wie sicher sind die Beton-Sperren in Dortmund wirklich?

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden