Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wir suchen die besten Straßenmusiker

Musik ist Trumpf

Wir suchen Dortmunds beste Straßenmusiker. Die, die Fußgänger zum Swingen bringen und den Einkauf zum Erlebnis machen. Nennen Sie ihre Favoriten!

DORTMUND

von Von Anne-Kathrin Neumann

, 23.08.2010
Wir suchen die besten Straßenmusiker

Patrick und Dominik haben den Sieg geholt.

Beim Bummeln auf dem Westenhellweg ist es schnell passiert: Ein Ohrwurm hat sich fest gesetzt. Dortmunds Straßenmusiker legen sich an fast jeder Ecke ordentlich ins Zeug. Aber wer hat wirklich etwas auf dem Kasten und trällert nicht nur schlappe Melodien vor sich hin?

Unsere Internet-Abstimmung geht jetzt in die Endrunde. Nur noch diese Woche dürfen Sie entscheiden, wer der heimliche Star der Innenstadt ist. Über 2800 Stimmen wurden schon für die fünf Favoriten abgegeben. Und es wird ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen: Patrick und Dominik aus Bergkamen liegen mit Eddie Outcast aus Dortmund ganz vorn an der Spitze. Eine Kostprobe ihres wahren Talents geben die Musiker im Video. Und auch beim Posieren vor der Kamera wird schnell klar, dass diese Menschen nicht nur aus einer Laune heraus zur Gitarre greifen. Seit 35 Jahren macht Eddie Outcast Musik. Und wenn der 51-Jährige sein Lieblingslied „Twenty Flight Rock“ anstimmt, kann man als Zuhörer schon eine Gänsehaut bekommen. „Bisher wurde ich nicht vom Westenhellweg verjagt“, scherzt der Musiker, der bislang eher kleinere Stadtteile wie Hombruch als Bühne genutzt hat.

Auch Patrick und Dominik haben die Musik im Blut. Oft trifft man die 19-Jährigen mit der Gitarre in der Hand direkt vorm Pressehaus der Ruhr Nachrichten an. Besonders zur Weihnachtszeit verwöhnen sie die Fußgänger gerne mit einigen Ohrwürmern. „Wir machen viel Akustik, aber auch eigene Sache - einfach aus Spaß und um das Taschengeld aufzubessern.“ 

Lesen Sie jetzt