Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wizz Air entzieht sich Klagen

Flughafen Dortmund

Vor vier Wochen noch schienen die Verspätungen und Annullierungen mehrerer Wizz Air-Flüge ein temporäres Problem zu sein. Doch die Akte Wizz Air ist dicker. Und sie liegt seit langem im Amtsgericht Dortmund.

DORTMUND

von Von Nico Drimecker

, 31.08.2010
Wizz Air entzieht sich Klagen

Wizz Air entzieht sich Klagen.

Gegen den ungarischen Billigflug-Anbieter laufen 17 Verfahren. Eins schon seit Juni 2009 – bislang ohne Ergebnis. Auch bei den anderen Verfahren ist mit Ergebnissen nicht allzu bald zu rechnen, glaubt Rechtsanwalt Andreas Scherz. Er vertritt eine Mandantin, die für sich selbst und ihren Sohn für den 8. Mai 2010 einen Flug nach Kattowitz (Polen) gebucht hatte.

Nach dem Check-In warteten sie neun Stunden, dann kam die Info: Der Flug fällt aus. „Das Problem ist: Die Klagen können nicht zugestellt werden“, sagt Rechtsanwalt Scherz. Das Unternehmen sitzt in Budapest, gewerberechtlich verantwortlich ist das Reisebüro Pürschel am Flughafen. Das aber „ist weder organschaftlicher Vertreter noch für das Verfahren rechtsgeschäftlicher Vertreter“, ließ der Richter des Amtsgerichtes Dortmund Ulf Börstinghaus den Rechtsanwalt Scherz in einem Schreiben wissen. Für eine Stellungnahme war das Unternehmen am Montag nicht zu erreichen.

Der einzige Weg sei jetzt: Die Klage(n) ins Ungarische zu übersetzen und nach Budapest zu schicken. Doch das sei ein Weg ohne Erfolg, befürchtet Scherz. Selbst wenn das Verfahren zugunsten seiner Mandantin ausginge, bliebe die Frage offen, „wie man vollstrecken soll. Soll ich mit einem Gerichtsvollzieher zum Flughafen gehen und das Ersatzrad vom Flugzeug einziehen?“ Wolfram Schneider, Inhaber des Reisebüros „Reisen und Touren“ kennt solche Geschichten schon aus der Vergangenheit von anderen Billigfluggesellschaften. „Deshalb buchen wir solche Linien nur, wenn’s der Kunde ausdrücklich wünscht.“ In einem Fall hat es eine Dortmunderin gewünscht. Zwar kam sie mit ihrer dreiköpfigen Familie Anfang August problemlos nach Danzig. Aber nicht zurück: Das Flugzeug aus Danzig hob sieben Stunden zu spät ab – und landete in Lübeck.

Von dort aus fuhr die Familie mit einem Mietwagen nach Dortmund. Die Kosten, 219 Euro für die Tickets und 108 Euro für den Wagen, haben sie von Wizz Air – per Einschreiben nach Ungarn – gefordert. Das war erst vor anderthalb Wochen. Auch sie will „nach einer gewissen Wartezeit“ einen Anwalt einschalten. 

Lesen Sie jetzt