Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zockerstuben droht das Aus

Europäischer Gerichtshof

In Dortmund bangen ca. 130 bis 150 private Sportwetten-Anbieter um ihre Existenz. Grund: Am 8. September kommt der Europäische Gerichtshof (EuGH) zusammen, um über das staatliche Wettmonopol zu entscheiden.

DORTMUND

von Von Daniel Müller

, 21.08.2010
Zockerstuben droht das Aus

In Dortmund gibt's 130 bis 150 Wettbüros .

Derzeit bewegen sich die Betreiber von Sportwettbüros in einer rechtlichen Grauzone. Sie berufen sich bisher auf eine EU-Dienstleistungsrichtlinie. Doch die kollidiert mit dem staatlichen Wettmonopol. Aktuell ist die Stadt zum Zuschauen verdammt. „Wir können die Betriebe ohne rechtliche Grundlage nicht dicht machen“, erklärte Bernhard Tibura, Leiter für Gewerbe beim Ordnungsamt.

Denn sollte der EuGH das Wettmonopol kippen, müsste die Stadt mit Regressforderungen in Millionenhöhe rechnen. „Dann wären wir pleite“, meint Tibura. Allerdings nimmt er auch die Staatanwaltschaft in die Pflicht. Schließlich gehe es hier um „illegales Glückspiel“. Doch Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel gibt den Ball direkt wieder an das Ordnungsamt zurück: „Wir können erst aktiv werden, wenn es Unterlassungsverfügungen gibt. Doch zurzeit werden die Betriebe von den Behörden geduldet.“ Alle Verfahren gegen private Sportwettenanbieter seien bisher sang- und klanglos gescheitert. „Die Betreiber berufen sich bisher auf ein Verbotsirrtum“, erklärt Holznagel. Deshalb warte man nun auf die Entscheidung des EuGH.

Auch überregional schlug das Thema Sportwetten in dieser Woche hohe Wellen. DFB-Präsident Theo Zwanziger übte heftige Kritik am staatlichen Monopol. „Eine Finanzierungsmöglichkeit von drei Milliarden Euro wird durch Verbote in einer perversen Art und Weise heruntergerechnet auf rund 200.000 Euro. Das kann ich wirklich nicht begreifen. Dabei würde es Sportwetten ohne Fußball überhaupt nicht geben“, sagte Zwanziger bei der Liga-Vollversammlung in Berlin. Derweil sind Prognosen zu dem zu erwartenden Urteil rar gesät. Selbst Rechtsexperten wollen keinen Tipp abgeben.

  • Weitere Infos finden Sie in der Samstag-Ausgabe (21.8.) der Dortmunder Ruhr Nachrichten.
Lesen Sie jetzt