Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zufriedenheit mit Bus und Bahn wächst

Befragung

Einmal im Jahr ist Zeugnis-Zeit. Auch für die Stadtwerke (DSW 21) als Verkehrsunternehmen. Und das fällt erneut ausgesprochen gut aus – mit Tendenz nach oben.

DORTMUND

von Von Oliver Volmerich

, 20.08.2010
Zufriedenheit mit Bus und Bahn wächst

Die Dortmunder sind mehr als zuvor mit Bus und Bahn zufrieden.

Das Meinungsforschungsinstitut tns infratest aus Bielefeld stellt alljährlich die Qualität des Nahverkehrs in einer bundesweiten Erhebung auf den Prüfstand und befragte dazu auch 250 Dortmunder.   Das zentrale Ergebnis: Während die erfassten 26 Unternehmen und sechs Verkehrsverbünde auf eine Zeugnisnote von 2,85 kommen, liegt die Gesamtzufriedenheit der DSW 21-Kunden bei 2,58. Zugleich ist die Note auch eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr (2,73).

Besonders gute Noten gab es von den DSW 21-Kunden für die Aspekte „Schnelligkeit“ (2,34), Linien- und Streckennetz (2,44), Freundlichkeit des Personals (2,69), Aktivitäten zur Umweltschonung (2,62), Internet-Auftritt (2,57) und Sicherheit im Fahrzeug am Tage (2,55). In allen Fällen fielen die Beurteilungen dabei besser als bei der Befragung im Vorjahr. Und auch bei den eher negativ beurteilten Aspekten gibt es einen Trend nach oben. Beim Thema Sicherheit im Fahrzeug am Abend gab es nun einen Wert von 3,04 statt 3,23 im Jahr 2009, bei Sauberkeit der Haltestellen ein 3,11 (2009: 3,23), beim Preis-Leistungsverhältnis ein 3,29 (3,38) und beim Fahrkarten-Sortiment ein 2,85 (2,97).

Bei den Noten landeten die Stadtwerke damit bundesweit zwölf Mal unter den besten zehn Anbietern und verbesserten sich in 23 Fällen gegenüber dem Vorjahr. „Wir bewegen uns nach Einschätzung unserer Kunden weiterhin auf einem sehr hohen Niveau“, freut sich DSW-Vorstand Hubert Jung.

Lesen Sie jetzt