Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Flüchtlings-Generationen im Gespräch: „Mutter meinte: Wenn du bleibst, bist du tot.“

rnGeflüchtete

Marianne Knoll und Rateb Al-Jabban sind beide geflüchtet – sie 1945 aus Ostpreußen, er 2015 aus Syrien. Ein Gespräch zum dritten Jahrestag der Ankunft der Flüchtlingszüge am Hauptbahnhof.

Dortmund

, 06.09.2018

Heute vor drei Jahren kamen drei Züge mit rund 2500 Flüchtlingen an Bord am Hauptbahnhof Dortmund an. Wie ist es, seine Heimat zu verlassen und sich in der Fremde zurechtzufinden? Zum Jahrestag haben wir zwei Flüchtlinge aus zwei Generationen zum Gespräch am Hauptbahnhof getroffen. Rateb Al-Jabban (20) aus Syrien, der im Spätsommer 2015 nach Dortmund kam, und Marianne Knoll (82), die 70 Jahre zuvor, im Januar 1945, ihre Heimat in Ostpreußen verlassen musste.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt