Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Tiere sind mittlerweile verstorben - die Klage der Tierschützer ist vorbereitet

Verwahrloste Nackthunde

Die Geschichte rund um die verwahrlosten Nackthunde aus dem Gartenverein geht weiter: Nachdem ein Rudel zuletzt zwei Menschen verletzt hatte, sind nun zwei Tiere gestorben.

Körne

, 09.09.2018
Zwei Tiere sind mittlerweile verstorben - die Klage der Tierschützer ist vorbereitet

Die Nackthunde befinden sich in keinem guten Zustand. © Oliver Schaper (Repro)

Der Tierschutzverein Arche 90 ruft seit mehreren Wochen das Schicksal eines Nackthunde-Rudels auf den Plan: Es lebt die meiste Zeit des Tages zusammengepfercht auf sechs Quadratmetern in einer Laube im Gartenverein „Zur Lenteninsel“. Regelmäßig hält der Verein via Facebook und Homepage Tierfreunde zum Fall auf dem Laufenden.

Mindestens zehn Tiere leben weiter bei der Halterin

Am Mittwoch schrieb Arche 90 auf seiner Homepage: „Ein Nackthund, der vor einigen Tagen aus der Hütte rausgeholt wurde, ist mittlerweile vermutlich an den Folgen der schlechten Haltung und mangelnder veterinärmedizinischer Versorgung verstorben.“ Dem Verein lägen tierärztliche Gutachten und Krankenakten vor, die an die relevanten Stellen weitergeleitet würden.

Der verstorbene Hund sei einer von zweien aus dem Rudel, die zuletzt von der Hundehalterin abgekauft worden waren. Die Halterin habe weiter mindestens zehn Tiere in ihrer Obhut, schätzt Arche 90. Es könnten aber auch mehr sein, da nicht klar sei, ob einige der Hunde mittlerweile nicht Nachwuchs auf die Welt gebracht haben, sagt Dennis Thiel aus dem Vorstand des Vereins.

Die Klage der Tierschützer ist schon vorbereitet

Arche 90 hatte Mitte August angekündigt, eine Klage gegen die Stadt und das Veterinäramt einreichen zu wollen. „Die Klage ist nun bearbeitet, sie soll spätestens Anfang der kommenden Woche eingereicht werden“, erklärt Dennis Thiel am Freitag (7.9.) auf Anfrage.

Mit der Klage will der Tierschutzverein erreichen, dass die Hunde der Halterin entzogen werden. Sie seien vernachlässigt, krank, verletzt und aggressiv. Nachdem die Tiere zwischendurch der Halterin entzogen worden waren, kamen sie auf Anordnung des Veterinäramtes unter Auflagen wieder zurück.

Ein Kind wurde attackiert, blieb aber unverletzt

Erst am Sonntag (2.9.) hatte das Nackthunde-Rudel zwei Erwachsene auf der Anlage des Gartenvereins „Zur Lenteninsel“ angegriffen. Ein kleines Kind blieb bei der Attacke unverletzt.

Mittlerweile, so teilte Arche 90 mit, sei ein zweiter Hund am 6. September beim Tierarzt verstorben. Die beiden toten Tiere hatten zuletzt eine neue Besitzerin, sie verbrachten aber die meiste Zeit in einer Tierklinik.

Lesen Sie jetzt