Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

mommenta bietet vielfarbige Klänge und ungewöhnliche Orte

DORTMUND „Musik in den Alltag der Menschen bringen, an ganz normalen Orten, die mit Konzerten nichts zu tun haben“, möchte Elisabeth Zeidler, Projektleiterin der mommenta. Für die neunte Reihe überraschen die Macher erneut mit ungeahnten Örtlichkeiten und namhaften Künstlern.

von Von Jürgen Koers

, 19.08.2008
mommenta bietet vielfarbige Klänge und ungewöhnliche Orte

Elisabeth Zeidler, Projektleiterin der Mommenta, hat ein vielfarbiges Programm zusammengestellt für die Konzertreihe in den Häusern der Stadt.

Beginnen wird die Konzertreihe an einem noch geheimen Ort, einer Industriehalle im Dortmunder Osten. Am 13. September wird mit einem Trommelfeuer eröffnet: Mit Somo – Sound and Motion Percussion Group, treten fünf der besten Nachwuchsschlagzeuger auf. Der rote Faden der mommenta, vielfarbige Musik an die ungewöhnlichsten Orte zu bringen, setzt sich auch danach fort; Privathäuser und ein Pumpwerk, ein Mikrotechnik-Labor und ein ungenutzter Bauernhof, um nur einige zu nennen. Karten gibt es ab Mittwoch, 20. August, im Kultur-Info-Shop in der Kampstraße. Beim Kartenkauf werden auch Informationen zur Adresse von privaten Gastgebern gegeben.

Lesen Sie jetzt