Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder umrundet zu Fuß Deutschland

Wanderreise

Etwa 5500 Kilometer ist Werner Bachs Route lang. Zu Fuß möchte der gebürtige Kirchhörder Deutschland umrunden. Über seine Reise bloggt er regelmäßig. Am Donnerstag legte er in seiner ehemaligen Heimat einen Ruhetag ein.

KIRCHHÖRDE

von Von Matthias Schmidt

, 25.04.2013
Dortmunder umrundet zu Fuß Deutschland

Der gebürtige Kirchhörder Werner Bach umrundet Deutschland zu Fuß

Seinen ersten Versuch, Deutschland zu umrunden, hatte Bach noch nach einem Tag abbrechen müssen: Zu kalt war es, als er am 12. März von seinem Wohnort Darmstadt loslief. „Als ich an jenem Morgen in eine Bäckerei ging, um einen Kaffee zu trinken, war noch alles in Ordnung“, erinnert er sich. „Aber als ich herauskam, herrschte Schneechaos.“

Am Ostersonntag startete der 64-jährige einen zweiten Versuch. Und obwohl die Kälte Deutschland immer noch im Griff hatte, ging es diesmal. „Aber erst in dieser Woche war es so warm, dass kurze Ärmel reichten“, erzählt er. Bei diesem Wetter sei es dafür umso angenehmer, auch mal eine Pause zu machen, um sich auf einer Wiese oder Bank eine halbe Stunde auszuruhen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Gebürtiger Kirchhörder umwandert Deutschland

Etwa 5500 Kilometer ist Werner Bachs Route lang. Zu Fuß möchte der gebürtige Kirchhörder Deutschland umrunden. Wir zeigen einige seiner Reisefotos.
25.04.2013
/
In der Kreigershofstraße in Kirchhörde ist Werner Bach aufgewachsen. Nur wenige Häuser entfernt, bei einem alten Schulfreund, legte er am Donnerstag einen Ruhetag ein.© Foto: Matthias Schmidt
Den ersten Anlauf zu seiner Umwanderung Deutschlands musste Werner Bach abbrechen. Das Schneechaos mitte März machte ein Wandern unmöglich.© Foto: Werner Bach
Mehr Glück mit dem Wetter hatte Bach beim zweiten Versuch. Auch, wenn es noch mehrere Wochen ziemlich kalt blieb.© Foto: Werner Bach
In Bad Godesberg sah er sogar schon Strandkörbe. Nur die Sonne fehlte.© Foto: Werner Bach
Auch Deutschlands Nachbarländer stehen auf seiner Liste.© Foto: Werner Bach
Interessiert beobachtet wird Bach nicht nur von Menschen.© Foto: Werner Bach
Deutschland ist ein Land zwischen Natur und Industrie - wie hier in der Nähe von Jülich.© Foto: Werner Bach
Großstädte durchwandert Bach nicht - vom Stadtrand aus nimmt er die Bahn.© Foto: Werner Bach
In Bochum fand Bach zuerst keinen Ort zum Übernachten - bis er in einer Gärtnerei nachfragte, ob er dort sein Zelt aufbauen dürfe.© Foto: Werner Bach
Schlagworte Hombruch

 An diesem Mittwoch führte ihn seine 25. Etappe schließlich in seine Heimatstadt Dortmund. Am Abend erreichte er die Hohensyburg, wo ihn ein alter Schulfreund, der noch heute in Kirchhörde lebt, abholte. „Zur Hohensyburg sind wir damals als Schüler häufiger auf Klassenausflügen gewandert“, erinnert sich Bach. „Da werden Erinnerungen wach.“ Die ersten Tage seien die schwersten gewesen, sagt Bach. Seine Füße waren voll von Blasen, sein Rücken schmerzte vom 17 Kilogramm schweren Rucksack. Doch mittlerweile sei das Leiden vorbei: „Es ist fast schon so, als würde ich jeden Morgen für die Arbeit aufstehen.“

Unterwegs will Bach nicht nur die Landschaft genießen, sondern auch Freunde und Bekannte aus alten Zeiten treffen. Manche von ihnen habe er seit Jahrzehnten nicht gesehen. „Teilweise war das eine ziemliche Recherchearbeit, die Kontaktdaten herauszufinden“, sagt er. Aber zum Glück sei so etwas mithilfe des Internets etwas einfacher als früher. Im Internet begleitet Bach seine Reise auch in einem Internettagebuch (Blog). „Vor allem mache ich das als Erinnerungshilfe für mich selbst“, sagt er. Deshalb versuche er auch jeden Abend, einen aktuellen Tagesbericht zu veröffentlichen. „Wenn ich mich aber mit Bekannten treffe, dann lass ich das manchmal bleiben“, sagt er. Dann könne sein Blog auch mal zwei Tage nicht aktualisiert werden. Ziele auf seiner Route sind vor allem die unterschiedlichen Orte, an denen er in seinem Leben schon gewohnt hat, oder an die alte Bekannte irgendwann einmal gezogen sind. Zusätzlich möchte er die Nachbarländer Deutschlands besuchen. „Nur Luxemburg lasse ich aus. Das liegt zu weit von meiner Route entfernt.“ Denn obwohl er bis November etwa 200 Tage unterwegs gewesen sein wird, versucht er, Umwege zu vermeiden.

Dritte große Wanderung

  • Werner Bach wurde 1948 in Kirchhörde geboren, seit 1984 lebt er in Darmstadt.
  • Die Umrundung Deutschlands ist bereits seine dritte längere Wanderreise. 2009 wanderte er über 2700 Kilometer von Darmstadt nach Santiago de Compostela (Spanien), im Jahr darauf von Sevilla nach Santiago de Compostela.