Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit 93 Jahren

"Dracula" und "Saruman": Christopher Lee ist tot

London Als Vampir hat er Kinogeschichte geschrieben, noch im hohen Alter engagierte er sich für notleidende Kinder: Der britische Schauspieler Christopher Lee, berühmt geworden in seiner Rolle als "Graf Dracula" und später als Zauberer "Saruman" in den "Herr der Ringe"-Filmen, ist tot. Lee starb im Alter von 93 Jahren.

"Dracula" und "Saruman": Christopher Lee ist tot

Christopher Lee ist tot. Foto: Urs Flueeler

Christopher Lee ist tot. Der britische Schauspieler starb im Alter von 93 Jahren. Das berichtet der englische "Guardian" unter Berufung auf seine Familie. Der „Daily Telegraph“ veröffentlichte eine Kopie der Sterbeurkunde Lees. Demnach starb er am vergangenen Sonntag in einem Londoner Krankenhaus. Eine Sprecherin des Schauspielers kommentierte die Todesnachricht am Donnerstag nicht. Die Familie wünsche das so, sagte sie. 

Schauspieler mit den meisten Filmauftritten

Lee spielte rund 300 Rollen - er erhielt einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde als Schauspieler mit den meisten Filmauftritten. Doch bis es soweit war, brauchte er viel Geduld. Die Rolle als "Graf Dracula" brachte ihm Ende der 50er Jahre den internationalen Durchbruch - ohne jemals eine Schauspielschule von innen gesehen zu haben. Lee kam mit Hilfe eines Vetters in die Branche und war zunächst vor allem in britischen Produktionen zu sehen.

Die Dracula-Rolle brachte ihm 1958 den internationalen Ruhm ein, legte ihn jedoch gleichzeitig auf das Genre des Horrorfilms der Kategorie B-Movie fest. Bis in die 1970er Jahre hinein spielte er den Dracula. Entsprechend lange dauerte es, bis der in London geborene Sohn eines englischen Offiziers und einer italienischen Gräfin sich vom Monster-Rollenfach lösen konnte - neben Dracula war er auch als Frankenstein oder als Fu Man Chu zu sehen.

"Der Mann mit dem goldenen Colt"

In den 70er Jahren verlegte Lee seinen Wohnsitz in die USA - nicht zuletzt wohl deshalb, um seiner Karriere eine Wendung zu geben. Von Anfang an ist er jedoch auch dort festgelegt - auf den Bösewicht vom Dienst. Das mag an der Rolle in dem James-Bond-Film "Der Mann mit dem goldenen Colt" gelegen haben. In dem Streifen spielt Lee den Gegenspieler des britischen Geheimagenten.

1999 besetzte Arthouse-Regisseur Tim Burton ihn in seinem Gruselmärchen "Sleepy Hollow", es folgte sein Auftritt als finsterer Zauberer Saruman im Mega-Blockbuster "Herr der Ringe". Mit Burton und seinem Filmpartner Johnny Depp drehte er 2005 auch noch den Kassenschlager "Charlie und die Schokoladenfabrik".

Privat ganz anders

Doch Lee hatte noch andere Talente: Der Kosmopolit sprach fließend Französisch und Italienisch und konnte sich auch auf Deutsch, Spanisch, Schwedisch und Dänisch gut verständigen. Nach vielen Jahren im Ausland lebte Lee zuletzt wieder in seiner Heimat Großbritannien. Mit seiner dänischen Frau Birgit Kroencke, einem ehemaligen Model, hatte er eine gemeinsame Tochter.

Ohnehin war Lee privat ganz anders als in seinen Filmen: Seit Jahren engagierte sich der Schauspieler für das Kinderhilfswerk Unicef, für seinen Einsatz wurde er von der Organisation "Cinema for Peace" geehrt, von Königin Elizabeth II. wurde er 2009 zum Ritter geschlagen. Auf der Welt sterben jedes Jahr Millionen Kinder - da sei man einfach gefordert zu helfen, sagte Sir Christopher in einem Interview.

"Ich werde Filme drehen, so lange ich lebe"

Ans Aufhören dachte Lee auch noch mit 90 Jahren nicht: "Es ist erstaunlich: Je älter ich werde, umso mehr Rollenangebote erhalte ich", sagte der Brite vor vier Jahren der Nachrichtenagentur dpa bei einer Unicef-Gala. "Ich werde Filme drehen, so lange ich lebe." Er hat Wort gehalten.

Bilder aus dem Leben von Christopher Lee

Der damals 73jährige Brite Christopher Lee im slowakischen Bojnice als böser Zauberer in einem Märchenfilm. Foto: Nestor Bachmann/dpa
Lee mit dem "Excellence Award Moet & Chandon" im Jahr 2013, mit dem das 66. Locarno International Film Festival in der Schweiz eröffnet wurde. Foto: Urs Flueeler/dpa
Christopher Lee 2011 auf dem 6. SemperOpernball in Dresden. Foto: Arno Burgi dpa
Christopher Lee als "Sir Henry von Baskerville" in "Der Hund von Baskerville" zusammen mit Marla Landi. Der Film lief im Jahr 2005 auf ARTE. Foto: Sony/ZDF/ARTE.
Christopher Lee mit Star-Wars-Regisseur George Lucas und dessen Produzent Rick McCallum. In "Die Rache der Sith" spielte er den Sith Graf Dooku. Foto: Soeren Stache dpa
Im Bond-Film "Der Mann mit dem goldenen Colt " spielte Lee 1974 den eiskalten Schurken Scaramanga (Christopher Lee, li.) Hier ist er zusammen mit Bond-Darsteller Roger Moore beim Duell zu sehen. Foto: ARD DEGETO
Lee entzündet zusammen mit der Enkelin von Mahatma Ghandi, Ela Ghandi 2004 während der Veranstaltung "Cinema for Peace" vor dem Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt die so genannte World Peace Flame. Foto: Soeren Stache dpa
Seine Paraderolle: In "Dracula jagd Mini-Mädchen" spielte Christopher den Blutsauger. Der WDR zeigte 1999 eine Dokumentation über Dracula-Filme: "Die großen Rätsel - Dracula". Foto: WDR/Warner Columbia
In "Goliath - Sensation nach 40 Jahren" spielte Lee den Anführer John McKenzie, der nach einer Flugzeugkatastrophe am Meeresgrund ein neues Leben aufbaut. Der Film lief im Rahmen der Senderreihe "Die besten Filme aller Zeiten" auf Kabel 1. Foto: Kabel 1

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...