Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dreharbeiten auf Kreuzfahrtschiff sind kein Reisemangel

Bonn. Fernsehfilme von Kreuzfahrten sind beliebt: die weite Sicht auf das Meer, die lockere Stimmung an Deck und die Sonne scheint. Doch die Dreharbeiten können für Reisende nervig sein. Sind sie deshalb gleich ein Reisemangel?

Dreharbeiten auf Kreuzfahrtschiff sind kein Reisemangel

Ein Gericht entschied, dass Dreharbeiten auf einem Schiff kein Reisemangel sind. Foto: David Ebener/dpa

Dreharbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff sind grundsätzlich kein Reisemangel. Das Bonner Landgericht hat die Klage einer 83-jährigen Kreuzfahrt-Passagierin aus München abgewiesen, die von dem Veranstalter Phoenix Reisen mehr als 32 000 Euro Schadenersatz gefordert hatte.

Die Klägerin hatte im August 2016 eine 112-tägige Weltreise auf der „Albatros“ für 27 000 Euro gebucht. Als sie erfuhr, dass während der Reise an 20 Tagen Dreharbeiten für die ARD-Doku-Serie „Verrückt nach Meer“ vorgesehen waren, hatte sie im November 2016 den Reisevertrag gekündigt. Vom Veranstalter forderte sie nicht nur die Anzahlung von 5080 Euro zurück, sondern auch noch einmal den gesamten Reisepreis als Entschädigung für entgangene Urlaubszeit.

Ein Reisemangel seien Dreharbeiten an Bord aber nur, wenn es Beeinträchtigungen gebe, so das Gericht (Az.: 1 O 122/17). Die Klägerin habe jedoch lediglich Mutmaßungen über Einschränkungen durch das Fernsehteam vorgetragen. Dass sie die Reise nie gebucht hätte, wenn sie von den Dreharbeiten gewusst hätte, glaubte die Richterin nicht. Denn die Rentnerin war im September 2016 noch an Bord der ebenfalls zu Phoenix gehörenden „Amadea“ gegangen, wo die ZDF-Serie „Das Traumschiff“ gedreht wurde. Dort hatte sich die Frau sogar als Komparsin angeboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recht auf Reisen

Urlauber muss Anspruch auf Reisemangel richtig anmelden

Frankfurt/Main. Ungeziefer im Hotelzimmer, verschmutzter Pool: Die Gründe für Reisemängel sind vielfältig. Bei einer Pauschalreise ist es wichtig, den Reiseleiter darüber zu informieren. Doch das allein genügt nicht.mehr...

Recht auf Reisen

Ob rechtmäßig oder nicht: Keine Entschädigung bei Streik

Köln. Ein Streik ist ärgerlich und teuer - für die Fluggesellschaft und die Passagiere. Fällt ein Flug aus, dürfen Reisende jedoch nicht auf einen finanziellen Ausgleich hoffen.mehr...

Recht auf Reisen

Versicherung muss nicht nur Geldzahlungen erstatten

Karlsruhe. Eine Krankheit kann Reisepläne zunichte machen. Wer eine Rücktrittsversicherung abgeschlossen hat, ist jedoch auf der sicheren Seite - selbst wenn es um eine Gutschrift geht.mehr...

Recht auf Reisen

Airline muss bei Stornierung alle „Taxes“ zurückzahlen

Frankfurt/Main. Manchmal müssen Reisende ein Flugticket stornieren. In solchen Fällen bekommen sie nicht alle Kosten erstattet. Doch sind ihnen Gebühren sicher, die die Airline als „Taxes“ erhoben hat.mehr...

Recht auf Reisen

Kreuzfahrt kurzfristig abgesagt: Ersatzreise wird erstattet

Köln. Wenn die lang herbeigesehnte Kreuzfahrt plötzlich vom Veranstalter abgesagt wird, ist die Enttäuschung meist groß. Welche Rechte Urlauber in diesem Fall haben, hat das OLG Köln in einem Urteil geklärt.mehr...

Recht auf Reisen

Für Reisende mit Kind ist Flugverschiebung nicht zumutbar

Hannover. Eine Flugreise mit einem Kleinkind ist eine besondere Herausforderung. Verschiebt der Reiseveranstalter einen Flug um viele Stunden ist die Zumutbarkeit erreicht. Das entschied das Landgericht Hannover und gab einer Klägerin recht.mehr...