Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Jahre Tafel in Huckarde: Da gab´s Schokolade

HUCKARDE "Heute haben wir zig Kisten Schokolade", jubelt Hans Claßen, Filial-Leiter der Huckarder Tafel, "dafür sind kaum Milchprodukte da." Irgendwas ist eben immer.

von Von Holger Bergmann

, 17.08.2008
Drei Jahre Tafel in Huckarde: Da gab´s Schokolade

Filialleiter Hans Claßen (Mitte) feierte mit seinem Team aus ehrenamtlichen Helfern den dritten "Geburtstag" der Huckarder Tafel.

Doch trotz des Käsemangels ließ sich Hans Claßen am Freitag nicht die gute Laune vermiesen. Denn Claßen und sein 24-köpfiges Team feierte "Geburtstag". Drei Jahre ist es her, dass die Huckarder Tafel zum ersten Mal im Urbanus-Gemeindehaus die Tore öffnete, um Bedürftige mit Lebensmitteln zu versorgen. Richtig geändert hat sich in den vergangenen drei Jahren nur eine Sache. Zu Beginn war Hans Claßen "Bereichsleiter Huckarde", jetzt ist sein Titel "Filialleiter".140 Kunden

Mittlerweile kommen zur Öffnungszeit, freitags 12 bis 14 Uhr, regelmäßig 120 bis 140 Kunden, die sich gespendete Waren abholen. "Aber das ist auch schon die Grenze", rechnet Rüdiger Teepe, Vorsitzender des Vereins Dortmunder Tafel, "wenn 150 Leute kommen würden, könnte es schon eng werden mit den Waren." Insgesamt besitzen 177 Huckarde den Bedürftigkeitsnachweis, der zum Einkauf bei der Tafel berechtigt.

Nach drei Jahren ziehen die Organisatoren eine positive Bilanz. "Unser Team hat sich super eingearbeitet, alle Arbeitsabläufe sind perfekt", lobt Claßen seine Mannschaft. Als Ritterschlag empfand er, dass seine Leute ausgesucht wurden, um die Helfer in der neuen Tafel in Oberdorstfeld einzuarbeiten.

Als Antwort für diese Hilfe kamen am Freitag Mitarbeiter aus Dorstfeld nach Huckarde und überraschten sowohl Tafel-Helfer als auch -Kunden mit Waffeln und Saft. Die Verantwortung für diese Überraschung trägt eine Tafel-Helferin, die innerhalb des Vereins liebevoll nur noch "Waffel-Helga" genannt wird. hob

  • Die Tafel sucht immer neue helfende Hände. Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit hat, kann sich unter Tel. 477324-0 beraten lassen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt