Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Drei Raumfahrer verlassen Internationale Raumstation ISS

Scheskasgan.

Nach rund fünf Monaten im All haben sich drei Raumfahrer auf den Weg zurück zur Erde gemacht. Der Russe Sergej Rjasanski, der US-Amerikaner Randy Bresnik und der Italiener Paolo Nespoli dockten planmäßig mit einer Sojus-Kapsel von der Internationalen Raumstation ISS ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigte im Internet Bilder, wie sich das Raumschiff langsam von der ISS entfernte. Die Landung war gut drei Stunden später in der kasachischen Steppe geplant.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bewegung im „Shutdown“-Streit in den USA

Washington. In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm in Washington seine Beratungen wieder auf. Kurze Reden des republikanischen Mehrheitsführers Mitch McConnell und seines demokratischen Kollegen Chuck Schumer waren zwar weiter von gegenseitigen Schuldzuweisungen geprägt. US-Medien berichteten aber, dass beide danach direkte Kompromissgespräche aufnehmen wollten. Der seltene Stillstand wurde ausgelöst, weil es keinen Kompromiss für ein Anheben der Schuldenobergrenze gab.mehr...

Schlaglichter

„Shutdown“ der US-Regierung: Wer findet akzeptablen Ausweg?

Washington. Begleitet von gegenseitigen Vorwürfen gehen in Washington die Verhandlungen der Parteien über ein Ende des „Shutdown“ weiter. Es ist der zweite Tag, an dem weite Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes heruntergefahren werden. Grund ist ein Streit ums Geld. Republikaner und Demokraten sprechen auf verschiedenen Ebenen miteinander. Gleichzeitig gab es in vielen Städten Proteste gegen Donald Trump. Am ersten Jahrestag seiner Präsidentschaft gingen Hunderttausende auf die Straße.mehr...

Schlaglichter

Demos am Amtseinführungs-Jahrestag gegen Trump

New York. Zehntausende Menschen sind am ersten Jahrestag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump aus Protest gegen das Staatsoberhaupt auf die Straße gegangen. In zahlreichen US-Städten versammelten sich die Menschen mit Schildern und rosafarbenen Strickmützen in Erinnerung auch an den „Women's March“, den Protest der Frauen, vor rund einem Jahr. In Los Angeles mischten sich Hollywood-Stars wie Viola Davis und Scarlett Johansson in die Menge. Trump kommentierte das Ganze bei Twitter: „Wunderschönes Wetter überall in unserem großartigen Land, ein perfekter Tag zum Demonstrieren für alle Frauen“.mehr...

Schlaglichter

Wegen „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York geschlossen

New York. Wegen des Zwangsstillstands der US-Regierung hat auch die Freiheitsstatue in New York ihre Tore für Besucher geschlossen. Sowohl die Statue als auch das Einwanderermuseum auf der daneben gelegenen Insel Ellis Island sind ab sofort bis auf weiteres dicht. Besucher, die bereits Tickets gekauft haben, können ihr Geld zurückbekommen. Der Zwangsstillstand der Regierung wegen Geldmangels betrifft alle nicht „essenziellen“ Bereiche und Behörden des Regierungsapparats.mehr...

Schlaglichter

Pence in Kairo: „Schulter an Schulter“ gegen den Terror

Kairo. US-Vizepräsident Mike Pence hat Ägypten im Kampf gegen Terrorismus weitere Unterstützung zugesichert. „Die Vereinigten Staaten stehen Schulter an Schulter mit Ägypten in ihrem Kampf gegen den Terrorismus in diesem Land“, sagte Pence in Kairo zum Auftakt seiner Nahostreise nach einem Treffen mit Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi. Nach dem schwersten Anschlag in Ägypten seit Jahrzehnten würden die beiden Staaten weiter „als Partner und Freunde“ zusammenarbeiten. Bei dem Angriff von Dschihadisten auf eine Moschee im November waren mehr als 300 Menschen getötet worden.mehr...

Schlaglichter

Auswärtiges Amt besorgt über Lage in Nordsyrien

Berlin. Nach Beginn der türkischen Militäroffensive gegen kurdische Truppen in Nordsyrien ruft das Auswärtige Amt alle Beteiligten zu Besonnenheit auf. Man sehe mit Sorge nach Nordsyrien, war aus dem AA zu hören. Die aufgeheizte Rhetorik und auch der Beschuss über die Grenze, der allerdings nicht neu sei, seien nicht ermutigend. Zuvor hatte die Türkei die „Operation Olivenzweig“ begonnen, um nach eigener Darstellung die Bewohner der nordsyrischen Grenzregion von der „Unterdrückung durch Terroristen“ zu befreien.mehr...