Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Drei Schwerverletzte bei Messerattacke in Wien

Wien.

Bei einer Messerattacke auf offener Straße sind am Abend in Wien drei Menschen schwer verletzt worden. Der Täter ist noch auf der Flucht. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. Wie das Onlineportal „oe24“ berichtete, soll es vor einem Szene-Lokal einen Streit gegeben haben, der in einer Schlägerei endete. Einer der Beteiligten habe zum Messer gegriffen und zwei Frauen und einen Mann niedergestochen. Die Opfer sollen zwischen 40 und 50 Jahre alt sein. Der dunkel gekleidete Angreifer sei möglicherweise selbst verletzt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Maas: Kippa-Träger sind nicht allein

Berlin. Vor den Aktionen gegen Judenhass in mehreren deutschen Städten hat Außenminister Heiko Maas dazu aufgerufen, Opfer von Antisemitismus nicht alleine zu lassen. „Wir dürfen niemals zulassen, dass Antisemitismus in Deutschland wieder alltäglich wird“, sagte der SPD-Politiker dem „Tagesspiegel“. „Wenn junge Männer bei uns bedroht werden, nur weil sie eine Kippa tragen, müssen wir deutlich machen: sie sind nicht allein.“ Jeder Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland richte sich „gegen uns alle“, erklärte der Außenminister.mehr...

Schlaglichter

Urteil im Mordprozess gegen Erfinder Madsen fällt

Kopenhagen. Im spektakulären Mordprozess um den Tod einer Journalistin in einem U-Boot soll am Mittwoch in Dänemark das Urteil fallen. Der dänische Erfinder Peter Madsen ist angeklagt, die Schwedin Kim Wall an Bord erst gefoltert, dann getötet, schließlich die Leiche zerstückelt und ins Meer geworfen zu haben. Dabei soll er eine Sex-Fantasie ausgelebt haben. Madsen selbst bestreitet allerdings sowohl den Mord als auch sexuellen Missbrauch. Der Tod der 30-Jährigen sei ein tragischer Unfall gewesen, sagte er.mehr...

Schlaglichter

Prozess gegen Jan Rouven zieht sich weiter hin

Las Vegas. Der Prozess gegen den deutschen Magier Jan Rouven in Las Vegas wegen Besitzes von Kinderpornografie verzögert sich weiter. Die für morgen geplante Verkündung des Strafmaßes sei ausgesetzt worden, teilte ein Gerichtssprecher mit. Eine weitere Anhörung ist nun für den 11. Mai geplant. Derzeit klären die Parteien ab, ob der Illusionist aus Kerpen sein Schuldgeständnis wie beantragt zurückziehen kann. Der Magier war im März 2016 festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.mehr...

Schlaglichter

Zwei Männer in Köln niedergeschossen

Köln. In Köln sind zwei Männer auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt worden. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Hintergründe sind unklar. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der oder die Täter flüchteten im Auto. Nach Informationen der Kölner Zeitung „Express“ sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe „Bandidos“ angehören. Laut „Bild“-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef.mehr...

Schlaglichter

Zentralratspräsident: Lieber keine Kippa auf der Straße

Berlin. Vor einer Solidaritätskundgebung in mehreren deutschen Städten hat der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erneut Juden davor gewarnt, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu ihrer Religion zu bekennen. „Trotzig bekennen wäre im Prinzip der richtige Weg“, sagte Schuster dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Trotzdem würde er Einzelpersonen davon abraten müssen, sich offen mit einer Kippa zu zeigen. Hintergrund ist ein Angriff auf einen Israeli vor einer Woche in Berlin.mehr...

Schlaglichter

Gefälschte Produkte aus China setzen Maschinenbauern zu

Hannover. Produktfälschungen besonders aus China setzen deutschen Maschinenbauern weiter stark zu. 71 Prozent der Unternehmen hätten bereits gefälschte Nachahmungen ihrer Produkte gefunden, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau auf der Hannover Messe mit. Die VDMA-Studie ergab, dass die Branche im vergangenen Jahr einen Schaden in Höhe von rund 7,3 Milliarden Euro erlitten hat. 82 Prozent der betroffenen Unternehmen gaben an, von Firmen in China plagiiert worden zu sein. 19 Prozent der Unternehmen entdeckten aber auch Fälschungen aus Deutschland.mehr...