Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Drei Tote bei Lawinenunglück in der Schweiz

Fiesch.

In der Schweiz sind bei einem Lawinenunglück drei Tourenskifahrer ums Leben gekommen. Wie die Behörden berichteten, handelt es sich bei den Opfern nach ersten Erkenntnissen um Spanier. Zwei Skifahrer wurden leicht verletzt ins Krankenhaus geflogen. Die fünfköpfige Gruppe hatte die Lawine am Samstagnachmittag im Kanton Wallis in der Nähe des Aletschgletschers in 2450 Metern Höhe ausgelöst. Die Bergung gestaltete sich den Angaben zufolge wegen des schlechten Wetters schwierig. Am Abend konnten dann drei der Verschütteten nur noch tot aus den Schneemassen geborgen werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Busunfall mit mindestens 40 Toten in Uganda

Kampala. Bei einem Busunfall mit einem Traktor und einem Lastwagen sind in Uganda mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte das Rote Kreuz Uganda über Twitter mit. Die Polizei hatte zunächst von 19 Toten berichtet. Unter den Toten sind demnach drei Kinder. Die Verletzten seien zur Behandlung in die nordugandische Stadt Kiryandongo gebracht worden. Der Bus habe zunächst den Traktor gerammt und sei dann gegen den mit Bier beladenen Laster gefahren. Der Unfall habe sich in der Nacht ereignet. Wie viele Menschen verletzt wurden, war zunächst unklar.mehr...

Schlaglichter

WHO sieht sich im Kampf gegen Epidemien gut aufgestellt

Genf. Die Weltgesundheitsorganisation ist nach Einschätzung ihres Generaldirektors besser gegen Epidemien gewappnet als noch vor einigen Jahren. „Diese Woche haben wir gesehen, dass die Reformen, die wir in unserem Notfallprogramm durchgeführt haben, funktionieren“, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach dem erneuten Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Kongo mit bislang neun Toten hätten alle Ebenen der WHO zusammengearbeitet, um schnell reagieren zu können. Die Ebola-Fälle standen im Fokus des Treffens, an dem Delegationen aus 194 WHO-Mitgliedstaaten teilnahmen.mehr...

Schlaglichter

Geisterfahrerin stirbt bei Zusammenstoß auf Autobahn 7

Illertissen. Eine Geisterfahrerin ist bei einem Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 7 in Bayern ums Leben gekommen. Die 50-Jährige verunglückte nach Polizeiangaben am frühen Samstagmorgen nahe Illertissen. Auf der falschen Fahrbahn kam der Frau zunächst ein Lastwagen entgegen, dessen Fahrer es noch schaffte auszuweichen. Ein Fahrer eines Kleintransporters konnte aber nicht mehr reagieren. Sein Fahrzeug stieß frontal mit dem Wagen der Falschfahrerin zusammen. Sie starb noch an Ort und Stelle.mehr...

Schlaglichter

Weitere Schwerverletzte stirbt nach Flugzeugabsturz in Kuba

Havanna. Nach dem Flugzeugabsturz in Kuba ist eine weitere Schwerverletzte gestorben. Die 40-Jährige sei in der Nacht ihren schweren Verletzungen erlegen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Den Ärzten in der Klinik General Calixto García in Havanna sei es nicht gelungen, das Leben der Frau zu retten. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf 112. Insgesamt hatten in der vergangenen Woche drei Frauen den Absturz der Boeing 737 kurz nach dem Start überlebt. Nach dem Tod zweier Verletzter ringen die Ärzte nun noch immer um das Leben einer Frau. Die Unglücksursache wird noch untersucht.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote und rund 20 Verletzte bei Zugunglück in Italien

Rom. Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 20 Menschen wurden verletzt, berichteten italienische Medien. Drei von ihnen befinden sich demnach in ernstem Zustand. Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten. Der Lokführer war auf der Stelle tot. Einer der schwer verletzten Passagiere starb auf dem Weg ins Krankenhaus.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote und rund 18 Verletzte bei Zugunglück in Italien

Rom. Bei einem Zugunglück in der Nähe von Turin in Norditalien sind in der Nacht mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 18 Menschen wurden verletzt, berichteten italienische Medien. Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten. Der Lokführer war auf der Stelle tot. Einer der schwer verletzten Passagiere starb auf dem Weg ins Krankenhaus.mehr...