Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Attacke auf Urlauber

Drei Touristen bei Angriff auf Hotel in Ägypten verletzt

Hurghada/Kairo Bei einem Terrorangriff auf ein Touristenhotel in dem bei Deutschen beliebten ägyptischen Badeort Hurghada haben Bewaffnete drei Urlauber mit Messern verletzt. Zwei der Opfer seien Österreicher, das dritte stamme aus Schweden, teilte das ägyptische Innenministerium am Freitagabend mit.

Drei Touristen bei Angriff auf Hotel in Ägypten verletzt

Ägyptische Sicherheitskräfte vor dem Eingang des Bella Vista Hotels in Hurghada. Schützen eröffneten das Feuer auf das Hotel und verletzten zwei ausländische Touristen.

Die drei bei einem Terroranschlag im ägyptischen Badeort Hurghada angegriffenen Touristen sind nach Angaben der Regierung leicht verletzt worden. Eines der drei Opfer habe das Krankenhaus bereits wieder verlassen, sagte Tourismusminister Hischam Sasu am Samstag der staatlichen Nachrichtenagentur Mena. Bei den Verletzten handelte es sich dem Innenministerium zufolge um zwei Österreicher und einen Schweden.

Mit Messern Touristen angegriffen

Zwei junge Männer hatten am Freitagabend das Hotel „Bella Vista“ in dem beliebten Badeort angegriffen. Sie drangen in ein an einer Straße gelegenes Restaurant ein und gingen während des Abendessens mit Messern auf die Touristen zu. Augenzeugen berichteten, sie hätten versucht, die Urlauber zu töten. Sicherheitskräfte erschossen einen der beiden Angreifer, den anderen verletzten sie schwer. Eine Videoaufnahme im Internet zeigte einen Mann mit Verletzungen am Bein.

Unklar, ob Täter auf eigene Faust handelten

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Unklar war, ob die Täter auf eigene Faust handelten oder mit einer Terrorgruppe verbunden waren. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Verantwortung für zahlreiche Attentate in Ägypten übernommen. Sie will auch im Oktober ein russisches Passagierflugzeuge über dem Sinai mit einer Bombe zum Absturz gebracht haben. 224 Menschen starben damals. Der IS hat vor allem im Norden des Sinais seine Hochburg.

Auswärtiges Amt mahnt Reisende zur Vorsicht

Das Auswärtige Amt mahnte auf seiner Internetseite nach dem Anschlag in Hurghada zur Vorsicht: „Reisenden wird geraten, sich in Hurghada selbst umsichtig zu verhalten, auf Ausflüge vorläufig zu verzichten und sich über diese Reise- und Sicherheitshinweise sowie die Medien informiert zu halten.“ Für Ägyptens ohnehin arg gebeutelte Tourismusbranche bedeutet der Angriff einen erneuten Rückschlag.

Schießerei im Westen Kairos

Im Westen von Kairo erschossen Unbekannte unterdessen einen Offizier der Verkehrspolizei und einen Rekruten. Die beiden Opfer waren in einem Wagen auf dem Weg zur Arbeit, als das Feuer auf sie eröffnet wurde, wie das ägyptische Innenministerium am Samstag mitteilte. Zu den Tätern gab es keine weiteren Angaben. Im Februar jährt sich zum fünften Mal der Sturz von Langzeitherrscher Husni Mubarak. Seitdem ist Ägypten kaum zur Ruhe gekommen.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eskalation im Norden

Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Irak

BERLIN Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden wächst im Irak die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Die Bundeswehr unterbricht deshalb die Ausbildung der kurdischen Peschmerga. Der Einsatz liegt auf Eis. Deutsche Soldaten seien aber nicht in Gefahr.mehr...

Sonderermittler zu Anis Amri

Festnahmen scheiterten an Fehlern der Polizei

BERLIN Dass der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri mehrfach nicht festgenommen wurde, ist Schuld verschiedener deutscher Polizeibehörden. Das sagt der Sonderermittler Bruno Jost, der am Donnerstag seinen Abschlussbericht zu dem Mann veröffentlichte, der am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen in Berlin mit einem LKW tötete.mehr...

Attacke in Brüssel

Messer-Angriff: Ermittler gehen von Terror aus

BRÜSSEL/LONDON Nach einem Messerangriff auf Soldaten im Zentrum von Brüssel gehen die Ermittler von einem Terrorakt aus. Am Freitagabend erschossen Soldaten in der Brüsseler Innenstadt einen Mann, der mit einer Stichwaffe auf sie losgegangen war. Auch in London gab es am Freitagabend einen Zwischenfall mit einem Messer.mehr...

Kopf der Terrrorzelle?

Spanische Terrorermittler haben Imam im Visier

BARCELONA Der Polizei gilt er als Schlüsselfigur des Terrors in Katalonien: Ein islamischer Geistlicher könnte die jungen Männer radikalisiert und die Terrorzelle geführt haben. Unklar ist allerdings, ob der Mann untergetaucht oder bereits tot ist. Indes appelliert die Mutter des Hauptverdächtigen an ihren Sohn, sich zu stellen.mehr...

Terror in Spanien

Ermittler auf der Spur eines Verdächtigen

BARCELONA Während in der berühmten Basilika Sagrada Familia in Barcelona um die Anschlagsopfer getrauert wird, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue Spur geben.mehr...

Terror in Spanien

Hauptverdächtiger von Barcelona womöglich flüchtig

BARCELONA Nach der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona ist der Haupttäter möglicherweise noch auf freiem Fuß. Die Polizei äußerte Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer des Tatfahrzeugs war. Die Ermittlungen gehen nur langsam voran.mehr...