Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Drei bekannte Gesichter

Drei bekannte Gesichter

El Diabolero ist wieder beim Straßenfestival mit dabei. Heckenkamp (A) Foto: Foto: Jörg Heckenkamp

Werne. Beim Straßenfestival am 31. August und am 1. September kommen drei Straßenkünstler, die schon einmal dabei waren.

Der Jongleur El Diabolero, der eigentlich Abraham Thill heißt und aus Wien kommt, ist schon zum dritten Mal dabei.

Auch die beiden Künstler Felices und Cortes Young aus Berlin waren schon zwei Mal auf dem Straßenfestival in Werne. Die beiden treten mit Musik und Artistik auf.

Außerdem kommt die lateinamerikanische Band Palo Santo wieder nach Werne. Auch sie sind zum dritten Mal dabei. Sie machen ebenfalls Musik.

Sie sind genauso begeistert von der tollen Stimmung in Werne und dem Publikum, wie das Publikum von ihnen. Deshalb treten sie erneut auf.

Neben diesen drei schon bekannten Künstlern und Künstlergruppen kommen aber auch noch zwölf unbekannte. Diese werden aber erst im Mai vorgestellt. Es sollen aber auch Künstler dabei sein, die schon einen Weltrekord geschafft haben und im Guinnessbuch der Rekorde stehen. Mehr wird noch nicht verraten.

Insgesamt 15 Künstler treten also beim Straßenfestival in der Innenstadt auf und zeigen Zauberkunststücke, Akrobatik und lustige Showeinlagen.

Anna Leonie Kaiser

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Keine Lust auf Ruhestand

Ascheberg. Erst im letzten Jahr war Dieter Kirchhoff in den Ruhestand gegangen. Doch das ist ihm zu langweilig. Deshalb fängt er jetzt wieder an zu arbeiten, für die Stadt.mehr...

KINA Werne-Herbern

Radweg endet plötzlich

Werne. In Werne gibt es viele Radwege. In der Innenstadt können Radler zum Beispiel den Radring oder die Fahrradstraße nutzen. So haben sie einen eigenen Bereich, der zum Beispiel rot markiert ist, den nur sie befahren dürfen. Hier haben Autofahrer oder Fußgänger nichts zu suchen.mehr...

KINA Werne-Herbern

Frau Schlinge hilft anderen

Ascheberg. Hanna Schlinge ist 61 Jahre alt und möchte ihren Mitmenschen etwas Gutes tun. Deshalb bietet sie in „Hanna’s Kleiderstübchen“ gebrauchte, aber noch gut erhaltene Kleidung für geringe Kosten an. Diese Sachen können sich auch Menschen mit wenig Geld leisten.mehr...

KINA Werne-Herbern

Omas Rezepte sind beliebt

Werne. Heimat geht durch den Magen. Das ist nicht nur ein Sprichwort, sondern stimmt wirklich. Das glaubt auch Dr. Peter Kracht. Er hält Vorträge, in denen er zeigt, welche typischen Speisen es in unserer Region gibt. Dann erzählt er, wie lange es schon Möpkenbrot oder Pumpernickel gibt. Heute ist dieses Essen, was viele noch von ihrer Großmutter kennen, sehr beliebt. Deshalb gibt es auch Restaurants, in denen Spitzenköche die Rezepte von Oma nachkochen. Andrea Wellerdiekmehr...

KINA Werne-Herbern

Suche nach einem Augenarzt

Werne. In Werne gibt es im Moment noch zwei Augenärzte: Dr. Linden und Dr. Honé. Der eine, Dr. Linden, gibt Ende Juni seine Praxis auf, weil er in den Ruhestand geht. Er sucht schon länger nach einem Nachfolger, hat aber bis jetzt keinen gefunden. Wenn das so bleibt, dann gibt es ab 1. Juli nur noch einen Augenarzt in Werne. Warum das so ist, ist ziemlich kompliziert.mehr...

KINA Werne-Herbern

Fische sterben in der Horne

Werne. Wenn man in den Werner Bach Horne schaut, würde man nicht glauben, dass dort verschiedene und viele Fische leben. Zum Beispiel Forellen, Barsche, Döbel und Gründlinge. Man schätzt, dass auf 100 Metern Horne rund 200 Fische leben.mehr...