Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dresdner Bank-Verkauf rückt immer näher

Frankfurt/München (dpa) Der Fusionspoker um eine Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank steht unmittelbar vor der Entscheidung. An diesem Sonntag (31.8.) treffen sich die Aufsichtsräte der Dresdner-Bank-Mutter Allianz und der Commerzbank zu außerordentlichen Sitzungen.

Dresdner Bank-Verkauf rückt immer näher

Die Allianz hat für diesen Sonntag eine außerordentliche Sitzung seines Aufsichtsrats einberufen.

Dies teilten beide Konzerne am Donnerstag mit. Zur Tagesordnung der Sitzungen wollten sich die Unternehmen nicht äußern. Seit Tagen halten sich Spekulationen, dass die Kontrollgremium des Versicherungsriesen Allianz und der zweitgrößten deutschen Bank am Sonntag zusammenkommen, um über Verkauf beziehungsweise Kauf der wegen der Finanzkrise angeschlagenen Dresdner Bank zu entscheiden. In Finanzkreisen hieß es dazu am Donnerstag: «Es gibt keine Vorentscheidung.»

Bereits seit Monaten verhandeln beide Seiten über einen Zusammenschluss von Commerzbank und Dresdner Bank. Als sicher gilt, dass die Allianz das Geldhaus, das wegen Milliardenbelastungen infolge der Finanzkrise tief in die roten Zahlen gerutscht war, zumindest in Teilen verkaufen will. Die Commerzbank gilt als einer der Hauptinteressenten. Im Rennen um die Dresdner Bank soll nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien aber auch die chinesische Staatsbank China Development Bank (CDB) sein. Die Chinesen sollen für die Dresdner Bank deutlich mehr bieten als die Commerzbank und zudem bereit sein, den Kaufpreis komplett in bar zu bezahlen. Die Commerzbank hatte im Zusammenhang mit früheren Möglichkeiten zu Zukäufen stets betont, sie sei nicht bereit, politische Preise für eine Transaktion zu zahlen.

Der Preis für die Dresdner Bank wird im Markt mit etwa neun Milliarden Euro angegeben. Übernommen hatte die Allianz die Dresdner Bank im Jahr 2001 für 23 Milliarden Euro. Die Bank erwies sich angesichts hoher Verluste aber als Belastungsfaktor für den Versicherer. Mit einer harten Sanierung, die auch den Abbau tausender Arbeitsplätze umfasste, wurde das Institut zwar auf Kurs gebracht, doch die Belastungen aus den Turbulenzen infolge der US- Immobilienkrise sorgen seit Ausbruch der Krise im vergangenen Sommer wieder für rote Zahlen bei dem Allianz-Sorgenkind.

Zu den seit Monaten andauernden Verkaufsspekulationen hat sich die Allianz bisher bedeckt gehalten und lediglich Gespräche zur erwarteten Neuordnung in der Bankenbranche bestätigt. Erklärtes Ziel des Versicherers ist dabei, eine aktive Rolle in der Konsolidierung zu spielen. Ein Zusammenschluss von Dresdner Bank und Commerzbank wäre die größte Fusion in der deutschen Bankenlandschaft seit mehr als sieben Jahren: Den letzten großen Coup landete 2001 die Allianz mit dem Kauf der Dresdner Bank.

Die Aufspaltung der Dresdner Bank in eine Investmentbank- und eine Privatkundensparte wurde derweil nach Angaben der Allianz ausgesetzt. «Das heißt nicht, dass das Vorhaben aufgehoben ist», sagte ein Allianz-Sprecher am Donnerstag in München. Es gebe aber «zumindest eine zeitliche Verschiebung». Zuvor hatte es in Branchenkreisen geheißen, der Prozess sei beendet worden. Nach einem Bericht des «Handelsblattes» aus der vergangenen Woche würde eine Aufspaltung der Dresdner Bank ein Zusammengehen mit der Commerzbank zwar nicht unmöglich, aber deutlich schwieriger machen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Falsche Schufa-Einträge: Wie sich Verbraucher wehren können

Wiesbaden/Berlin (dpa/tmn) Mehr als drei Viertel aller Deutschen sind in der Kartei verzeichnet - und ein falscher Eintrag bei der Schufa in Wiesbaden kann schwere Folgen haben.mehr...

Wirtschaft

Zinsen dürfen von Erfolg bei Fußballturnier abhängig sein

Karlsruhe (dpa) - Banken dürfen für eine Geldanlage mit Zinssätzen werben, die vom Ausgang eines Fußballturniers abhängig sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.mehr...

"Motor für NRW"

Mittelstand investiert zunehmend Geld ins Ausland

NRW Direktinvestitionen nordrhein-westfälischer Unternehmen im Ausland werden in den nächsten 15 Jahren von etwa 350 auf bis zu 650 Milliarden Euro ansteigen. Welche Vorteile das für die Wirtschaft in NRW bringt und worauf sich die Firmen besonders konzentrieren, lesen Sie hier.mehr...

Wirtschaft

Datenklau am Geldautomaten nimmt ab

Frankfurt/Main (dpa) Mit Milliardeninvestitionen haben Banken Plastikgeld sicherer gemacht. Die jüngsten «Skimming»-Zahlen sprechen dafür, dass sich dieser Einsatz bezahlt macht. Auf den Erfolgen ausruhen sollte sich die Branche jedoch nicht.mehr...

Wirtschaft

Eurogruppe ringt um Schulden-Lösung für Athen

Brüssel/Athen (dpa) Griechenlands Schuldenkrise beschäftigt zum Wochenbeginn erneut die Euro-Finanzminister. Die Zeit drängt - für die Regierung in Athen ebenso wie für Banken, deren Kunden immer mehr Geld abziehen.mehr...

Wirtschaft

Medien: EZB erhöht Notkredit-Rahmen für griechische Banken

Frankfurt/Main (dpa) Damit Griechenlands Banken nicht das Geld ausgeht, hat die EZB den Rahmen für ELA-Notkredite nach Medienberichten schon wieder erhöht. Trotzdem dürfte es schon bald wieder eng werden.mehr...