Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Dressurreiterin Müller-Lütkemeier siegt erneut in Wiesbaden

Wiesbaden.

Dressurreiterin Fabienne Müller-Lütkemeier aus Paderborn hat auch den zweiten Grand Prix des internationalen Reitturniers in Wiesbaden gewonnen. Bei ihrem Siegesritt am Sonntag hatte sie ihr Nachwuchspferd Fabregaz unter dem Sattel, bewertet wurden die beiden mit 73,043 Prozent. Zweite wurde Dorothee Schneider aus Framersheim mit Faustus (72,957), gefolgt von Hubertus Schmidt aus Borchen mit Imperio (72,043). Mit dieser Prüfung haben sich die Reiter für den Grand Prix Special am Montag qualifiziert. Müller-Lütkemeier hatte am Samstag auf ihrem Pferd D'Agostino bereits den Grand Prix und damit die Qualifikation für die Kür am Sonntagabend gewonnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Attacke von Kölner Fans bleibt ohne juristische Folgen

Frankfurt/Main/Köln. Ein gewalttätiger Angriff von Eintracht-Anhängern auf das Auto von Kölner Fans bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Das Amtsgericht Frankfurt sprach am Dienstag einen 23 Jahre alten SGE-Fan vom Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie der versuchten gefährlichen Körperverletzung frei. Es könne nicht abschließend geklärt werden, ob der Angeklagte tatsächlich bei der Attacke im November 2016 auf einem Parkplatz dabei gewesen sei, hieß es im Urteil.mehr...

NRW

Fußball-Rowdy versetzt Kölner Fans in Todesangst: Prozess

Frankfurt/Main/Köln. Weil er Fußballfans des 1. FC Köln in Todesangst versetzt und deren Auto demoliert haben soll, steht ein 23 Jahre alter Mann heute in Frankfurt vor Gericht. Die Anklage wirft dem Anhänger von Eintracht Frankfurt einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor. Nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln im November 2016 soll er mit solcher Wucht auf das Auto der Köln-Anhänger eingewirkt haben, dass dieses einen Totalschaden erlitt. Die darin sitzenden Fans bangten dabei um ihr Leben. Das Gericht hat vorerst einen Verhandlungstag angesetzt.mehr...

NRW

Hengst Weltstar gewinnt Oppenheim-Union-Rennen

Köln. Der Hengst Weltstar, der Bruder des letztjährigen Derby-Siegers Windstoß, hat am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln das 183. Oppenheim-Union-Rennen gewonnen. Im wichtigsten deutschen Derby-Test kam Weltstar auf der 2200-Meter-Strecke unter Jockey Adrie de Vries als Favorit zu einem ungefährdeten Sieg. Als Zweiter machte Destino (Martin Seidl) einen Doppelerfolg von Championtrainer Markus Klug perfekt. Dritter in dem mit 70 000 Euro dotierten Rennen wurde Salve del Rio unter Michael Cadeddu), Rang vier ging an Jimmu unter Marc Lerner. Alle vier zählen nun zu den Mitfavoriten für das Deutsche Derby am 8. Juli in Hamburg.mehr...

NRW

Onlineshop-Kunden sollen um Millionen geprellt worden sein

Frankfurt/Main. Bis zu zehn Millionen Euro sollen zwei Betreiber eines Online-Shops von Kunden kassiert haben, ohne Waren auszuliefern. Die 54 und 48 Jahre alten Männer sitzen in Untersuchungshaft, wie eine Polizeisprecherin in Frankfurt am Freitag sagte. Die Männer hätten auf einer Internetseite den Ermittlungen zufolge von August bis November 2017 technische Geräte günstig zum Verkauf angeboten. Ein Großteil der Waren habe nie die Kunden erreicht, obwohl diese bezahlt hätten.mehr...

NRW

Galopper Weltstar Favorit im Kölner Oppenheim-Union-Rennen

Köln. Im ältesten deutschen Galopprennen geht es am Sonntag auf der Bahn in Köln um die Qualifikation für das Deutsche Derby am 8. Juli in Hamburg. Im mit 70 000 Euro dotierten 183. Oppenheim-Union-Rennen, wichtigster Test für das Derby, gehen Weltstar und sein Jockey Adrie de Vries als Favoriten an den Start.mehr...

NRW

Schwerlastregale begraben Arbeiter unter sich: Tot

Allendorf/Köln. Bei einem Arbeitsunfall im mittelhessischen Allendorf ist am Mittwochmorgen ein 53-Jähriger aus Köln ums Leben gekommen. Mehrere mit Baumaterialien beladene Schwerlastregale seien umgekippt und hätten den Mann unter sich begraben, teilte die Polizei in Korbach mit. Er starb noch am Unfallort. Der Mitarbeiter einer Wartungsfirma war am Morgen von Köln nach Allendorf gereist, um dort im Lager einer Firma für Bauzubehör die Schwerlastregale zu überprüfen. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Mitarbeiter.mehr...