Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Dreyer: Bund organisiert zu wenige Flüge für Abschiebungen

Mainz.

Der Bund organisiert nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu wenige Sammelflüge für die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Das sei gemessen an der Zahl der Fälle insgesamt nach wie vor zu wenig, sagte Dreyer der Deutschen Presse-Agentur. Gerade bei den Dublin-Fällen gebe es zu wenige Flugangebote. Nach dem Dublin-Abkommen müssen Flüchtlinge in dem EU-Land Asyl beantragen, in das sie zuerst eingereist sind, und können auch dorthin abgeschoben werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Dänemark appelliert an Italien: Lasst Flüchtlinge von Bord

Kopenhagen. Die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg hat die Regierung in Rom aufgefordert, die von einem dänischen Containerschiff geborgenen Flüchtlinge an Land gehen zu lassen. „Das sind Migranten, die auf dem Weg nach Italien waren, und natürlich muss auch Italien sie akzeptieren“, sagte Støjberg dem Dänischen Rundfunk. Das Schiff der dänischen Reederei Maersk Line war in der Nacht zu Freitag von der italienischen Küstenwache gebeten worden, die 113 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten. Doch Italien weigert sich, die Menschen aufzunehmen.mehr...

Schlaglichter

Kramp-Karrenbauer: kein Plan zur CDU-Ausdehnung nach Bayern

Berlin. Die CDU setzt im erbitterten Asylstreit mit der CSU weiter auf eine Einigung mit der Schwesterpartei. Die CDU habe keinen Plan für eine Ausdehnung nach Bayern in der Schublade, sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nach parteiinternen Beratungen in Berlin. In der langen Geschichte von CDU und CSU habe es immer „Höhen und Tiefen“ gegeben. Die Gemeinschaft mit der CSU sei für die CDU ein hohes Gut. Allerdings gebe es an der CDU-Basis Kopfschütteln über den Kurs der CSU und Unverständnis „für die eine oder andere verbale Eskalation“ der vergangenen Tage.mehr...

Schlaglichter

Nach „Aquarius“: Spanien lehnt Aufnahme der „Lifeline“ ab

Madrid. Spanien will das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord derzeit nicht in einem seiner Häfen anlanden lassen. Zwar wolle das Land ein humanitäres Gesicht zeigen, wie es durch die Aufnahme der Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ gezeigt habe, sagte der Minister für öffentliche Arbeiten in einem Interview mit dem spanischen Radiosender „Cadena Ser“. „Aber es ist eine andere Sache, jetzt zur maritimen Rettungsorganisation für ganz Europa zu werden.“ Die „Lifeline“ hatte am Donnerstag die Flüchtlinge gerettet.mehr...

Schlaglichter

Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern

Berlin. Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU laut einer Forsa-Umfrage bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Nur 38 Prozent der Bayern sind mit der Arbeit des Ministerpräsidenten Markus Söder zufrieden. Die von der CSU attackierte Kanzlerin Angela Merkel erhält in Bayern hingegen mehr Zuspruch als die CSU-Führung. In der Forsa-Umfrage sprechen sich 71 Prozent der Bürger für die von Merkel angestrebte europäische Lösung in der Asylpolitik aus. Laut der Forsaumfrage im Auftrag von RTL und n-tv kommt die CSU in Bayern aktuell auf 40 Prozent.mehr...

Schlaglichter

Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf

Berlin. CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte in Berlin vor parteiinternen Beratungen: „Da steht mehr auf dem Spiel als diese kleine Sachfrage. Deshalb sind alle Anstrengungen darauf zu richten, dass CDU und CSU zusammenbleiben.“ Es gebe mittlerweile auch in der CSU viele Stimmen, die deutlich machten, was die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU bedeute, auch für die Stabilität des Parteinsystems in Deutschland, sagte der NRW-Ministerpräsident. Die CSU verlangt bis 1. Juli einen europäischen Ansatz, um das Weiterwandern von Flüchtlingen innerhalb der EU zu unterbinden.mehr...

Schlaglichter

Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der „Lifeline“

Rom. Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs „Lifeline“ gegangen. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, „sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord“, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der dpa. Der Linken-Abgeordnete Michel Brandt sagte nach vier Stunden an Bord: „Die Situation vor Ort ist eine humanitäre Katastrophe.“ Er forderte die Bundesregierung auf, die Menschen aufzunehmen.mehr...